Bern

Verein «PlatzKultur» erhält Zuschlag für die Berner Schützenmatte

BernFür das Platzmanagement der Berner Schützenmatte wird die nächsten drei Jahre der Verein «PlatzKultur» zuständig sein. Auf dem Platz soll wieder ein bisschen «Ordnung» geschaffen werden.

Belebung durch Diversität: Kevin Liechti (links) und Christoph Ris vom Verein Platzkultur managen das Bespielen der Schützenmatte.

Belebung durch Diversität: Kevin Liechti (links) und Christoph Ris vom Verein Platzkultur managen das Bespielen der Schützenmatte. Bild: Florian Spring

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ab Oktober soll der Verein Platzkultur für drei Jahre das ­Management auf der Schützenmatte übernehmen. Das entschied ein Gremium aus Polizei, Jugendamt, Kulturverantwort­lichen, Tiefbauamt, Fachstelle ­Beschaffungswesen und der Präsidialdirektion.

Hinter dem neu gegründeten Verein stecken ­Kevin Liechti und Christoph Ris, die seit rund zehn Jahren aktive Reitschüler sind. Laut Stadtpräsident Alec von Graffenried (GFL) sei dies nicht der Grund für die Entscheidung gewesen: «Die Reitschule ist in diesem Perimeter ein wichtiger Player.

Man muss sie kennen, um kooperieren zu können.» Das wäre aber bei allen drei Bewerbern der Fall gewesen. «Ris und Liechti haben am deutlichsten signalisiert, dass sie physisch auf dem Platz präsent sein werden. Das hat für sie gesprochen», so von Graffenried.

Altes Eisen der Reitschule

Christoph Ris und Kevin Liechti freuen sich über den Entscheid. «Es ist ein Privileg, dass die ­Bevölkerung so einen riesigen Platz im Zentrum zur freien Verfügung bekommt», so Ris. Die ­Annahme, dass die Reitschule auf die Schütz expandieren wird, sei falsch. Sie wollen den Platz als Verein Platzkultur bespielen.

«Es ist ein massiver Vorteil, die Strukturen der Reitschule zu kennen.»Christoph Ris, Platzkultur

«Es ist ein massiver Vorteil, die Strukturen der Reitschule zu kennen. Aber wir möchten betonen, dass wir uns als Privatpersonen beworben haben», sagt Ris.

Im Juli wurden 142 Parkplätze aufgehoben und andere neu angeordnet, damit die Schütz belebt und dadurch sicherer gemacht werden kann. 450'000 Franken hat der Stadtrat dafür Anfang ­Juni verabschiedet. Damit sollen Lieferanten, Infrastruktur und Dritt- und Nebenkosten bezahlt werden.

Und der Platzmanager, dessen Vollzeitstelle sich Liechti und Ris teilen werden. Um diese Stelle antreten zu können, müssen sie ihren Job im Dachstock der Reitschule und Liechti seine Stelle als sozialpädagogischer Mitarbeiter in der Drogenanlaufstelle nicht kündigen. «Wir gehören in der Reitschule zwar zum alten Eisen, aber wir werden sie nicht verlassen», so Ris.

Ihr Konzept sieht vor, dass in der Mitte eine Insel von Containern für die Gastro­angebote zu stehen kommt. Und eine fix installierte Bühne ist ihnen als Konzertveranstalter wichtig. ­Gemeinsam mit Stadtgrün wollen sie den Platz begrünen. Der Rest ist offen, und Ideen seien gesucht.

Ideen sind gefragt

Selber werden sie nicht veranstalten, sondern koordinieren. «Wir wollen Diversität», sagt Liechti. Und fordert auf, Ideen bei ihnen einzugeben. Inwiefern die laufenden Projekte des Neustadt-Labs fortgeführt werden, sei noch nicht entschieden. (Berner Zeitung)

Erstellt: 24.08.2018, 16:45 Uhr

Artikel zum Thema

Jetzt ist die Schütz wieder ein Labor

Am Samstag beginnt wieder das Neustadt-Labor auf der Schützenmatte. Kunst, Kultur und Konzerte nach dem «Jeder kann mitmachen»-Prinzip finden bis Mitte September statt. Mehr...

Falschparkierer auf der «Schütz»

Bern Die öffentlichen Parkplätze auf der Berner Schützenmatte wurden aufgehoben. Trotz Fahr- und Parkverbotstafeln ist das noch nicht bei allen Automobilisten angekommen. Mehr...

Schützenmatt ab Montag autofrei

Bern Ab Montag kann auf der Berner Schützenmatte nicht mehr parkiert werden. 124 Autoparkplätze werden aufgehoben. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...