Zum Hauptinhalt springen

Velobrücke: Teures Projekt mit hohen Risiken

Für die Berner Velobrücke vom Breitenrain in die Länggasse haben die Planer eine Favoritin definiert. Weil Land erworben oder enteignet werden müsste, drohen «Prozess- und Akzeptanzrisiken».

Ein erstes Gesuch um Fristverlängerung beim Projekt Velobrücke Bern wurde noch abgelehnt, nun haben die Stadtbehörden eingelenkt. Im Bild: Ursula Wyss informiert über die Fuss- und Veloverbindung Breitenrain-Länggasse. (Archivbild)
Ein erstes Gesuch um Fristverlängerung beim Projekt Velobrücke Bern wurde noch abgelehnt, nun haben die Stadtbehörden eingelenkt. Im Bild: Ursula Wyss informiert über die Fuss- und Veloverbindung Breitenrain-Länggasse. (Archivbild)
Christian Pfander
Favoritin in Gelb: Die Planer halten eine Brücke zwischen Polygonbrücke in der Lorraine und Promenade bei der Inneren Enge für die beste Lösung.
Favoritin in Gelb: Die Planer halten eine Brücke zwischen Polygonbrücke in der Lorraine und Promenade bei der Inneren Enge für die beste Lösung.
zvg
Und auch in Holland gibt es mehrere solcher Brücken - wie diese hier in Amsterdam.
Und auch in Holland gibt es mehrere solcher Brücken - wie diese hier in Amsterdam.
zvg
1 / 9

Berns Stadtbehörden sehen in einer Fuss- und Velobrücke zwischen Nordquartier und Länggasse ein «Leuchtturmprojekt mit nationaler Ausstrahlung». Bis im Herbst 2016 will Gemeinderätin Ursula Wyss (SP) ein Vorprojekt vorlegen, damit Aussicht auf Bundesmillionen aus dem nächsten Agglomerationsprogramm besteht (wir berichteten).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.