Unifest ist wieder ein Fest der Uni

Bern

Am Samstag steigt in der Unitobler das Unifest. Mehrere Änderungen sollen ein Debakel wie vor zwei Jahren künftig verhindern.

Ein Symbol für 2010? Nein, eine Band am Unifest 2012: The Shit, Garagenrock aus Bern.

Ein Symbol für 2010? Nein, eine Band am Unifest 2012: The Shit, Garagenrock aus Bern.

(Bild: zvg)

Christoph Hämmann

Am Unifest lassen es Berns Studis und zugewandte Partygänger einmal jährlich krachen. Das dürfte auch diesen Samstag so sein, wenn in der Unitobler die neuste Ausgabe über die Bühne geht.

Seit 2010 steht das Unifest aber nicht mehr nur für einen feuchtfröhlichen Ausgleich zum oft gar trockenen Studium. Als der Anlass vor zwei Jahren mit einem Verlust von 40'000 Franken abschloss und der Organisator untertauchte, verlor das Fest seine Unschuld. Eine Betreibung versandete erfolglos – die StudentInnenschaft der Uni Bern (SUB), die von den Studentinnen und Studenten finanzierte Schirmherrin des Fests, musste sich das Geld ans Bein streichen.

Budget 30'000 Franken kleiner

In der Folge beschloss die SUB, den Anlass zu verkleinern und im Herbst statt im Frühling durchzuführen. Zudem soll nicht mehr ein Organisator in Eigenregie das Unifest auf die Beine stellen.

«Es soll wieder ein Fest der SUB sein», sagt Patrick Meade, der seit zwei Jahren in Bern studiert und das Unifest 2012 koordiniert. Bei «Jugend und Kultur Obwalden» habe er jahrelang Kultur für 200 bis 300 Leute mitveranstaltet, sagt Meade, der ausserdem dank eines Nebenjobs Erfahrungen im Sicherheitsbereich vorzuweisen hat.

Am Samstag sollen es 1600 Gäste werden, dann geht das Budget auf. Mit 70'000 Franken ist dieses 30'000 Franken kleiner als letztes Jahr. Nicht wie gewünscht verlief die Sponsorensuche, was mit zusätzlichen Bars kompensiert wird.

Im Herbst seien Sponsorengelder schwieriger zu holen als im Frühling, haben die Organisatoren laut Meade gelernt. Diese und andere Erkenntnisse werden in ein Handbuch fliessen. Wie die enge Begleitung durch die SUB und die strenge Budgetkontrolle soll dieses helfen, dass nie mehr unkontrolliert Geld ausgegeben wird.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...