Zum Hauptinhalt springen

Unifest ist wieder ein Fest der Uni

Am Samstag steigt in der Unitobler das Unifest. Mehrere Änderungen sollen ein Debakel wie vor zwei Jahren künftig verhindern.

Ein Symbol für 2010? Nein, eine Band am Unifest 2012: The Shit, Garagenrock aus Bern.
Ein Symbol für 2010? Nein, eine Band am Unifest 2012: The Shit, Garagenrock aus Bern.
zvg

Am Unifest lassen es Berns Studis und zugewandte Partygänger einmal jährlich krachen. Das dürfte auch diesen Samstag so sein, wenn in der Unitobler die neuste Ausgabe über die Bühne geht.

Seit 2010 steht das Unifest aber nicht mehr nur für einen feuchtfröhlichen Ausgleich zum oft gar trockenen Studium. Als der Anlass vor zwei Jahren mit einem Verlust von 40'000 Franken abschloss und der Organisator untertauchte, verlor das Fest seine Unschuld. Eine Betreibung versandete erfolglos – die StudentInnenschaft der Uni Bern (SUB), die von den Studentinnen und Studenten finanzierte Schirmherrin des Fests, musste sich das Geld ans Bein streichen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.