Zum Hauptinhalt springen

Ueli Studer begrüsst Fremde auf Deutsch

Ein muslimisches Frauenturnen in Wabern oder die Debatte um ein Muslimgrab: Punkto Integration war Köniz 2010 gefordert. Seit einem Jahr hat die Gemeinde ein Integrationskonzept. Gemeinderat Ueli Studer (SVP) zieht Bilanz.

«Unser Willkommensschreiben bewährt sich»: Der Könizer Gemeinderat Ueli Studer (SVP) ist zufrieden mit den ersten umgesetzten Massnahmen aus dem Integrationskonzept.
«Unser Willkommensschreiben bewährt sich»: Der Könizer Gemeinderat Ueli Studer (SVP) ist zufrieden mit den ersten umgesetzten Massnahmen aus dem Integrationskonzept.
Urs Baumann

Herr Studer, was macht Ihnen punkto Integration besonders Sorgen?

Ueli Studer: Die Leute kommen von immer weiter her. Aus immer fremderen Kulturen. Wir hinken enorm hinterher mit der Integration. Manchmal fürchte ich, dass wir diese Zuströme nicht bewältigen können. Es wird zwar viel von Integration gesprochen. Aber bis heute ist sie eine heisse Kartoffel geblieben, die niemand wirklich anfassen will.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.