Zum Hauptinhalt springen

Überbauung brächte der Länggasse mehr Grünraum

Das Viererfeld ist heute zwar grün, als Grünfläche zählt das Landwirtschaftsland aber nicht. Und das in einem Quartier, das pro Kopf weniger Grünraum hat als Berlin.

Die Hälfte des Viererfelds soll gemeinnützig bebaut werden.
Die Hälfte des Viererfelds soll gemeinnützig bebaut werden.
Urs Baumann
Die Berner konnten am 5. Juni 2016 über die Überbauung des Viererfeldes in Bern abstimmen.
Die Berner konnten am 5. Juni 2016 über die Überbauung des Viererfeldes in Bern abstimmen.
Andreas Blatter
Damals dagegen, heute dagegen: Markus Ming am Abstimmungswochenende vor neun Jahren, als das erste Viererfeldprojekt an der Urne versenkt wurde.
Damals dagegen, heute dagegen: Markus Ming am Abstimmungswochenende vor neun Jahren, als das erste Viererfeldprojekt an der Urne versenkt wurde.
Walter Pfäffli
1 / 10

Das Viererfeld muss grün bleiben, findet der Verein Viererfeld Nature 2.0 und kämpft unter anderem mit diesem Argument gegen die geplante Überbauung mit 1000 Wohnungen (siehe Kasten). Ins gleiche Horn blasen auch Gegner vom politisch äussersten linken Rand: In Bern verbetoniere man noch die letzte Grünfläche, befürchten sie.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.