Zum Hauptinhalt springen

Turnhalle serviert neu Mittagessen

Grosse Portionen sind out, kleine Happen in: In der Turnhalle in Bern stellt sich der Gast sein Mittagsmenü selber zusammen. Bernerzeitung.ch hat das Konzept getestet.

Seit dieser Woche wird in der Turnhalle Mittagessen serviert. Hinter dem kulinarischen Konzept stecken Madeleine von Fischer und Eva Blöchlinger.
Seit dieser Woche wird in der Turnhalle Mittagessen serviert. Hinter dem kulinarischen Konzept stecken Madeleine von Fischer und Eva Blöchlinger.
Claudia Salzmann
Der Gast kann zwischen einem und sechs Gängen wählen. Ein Gang kostet 6.50 Franken, zwei Gänge 13 Franken, drei Gänge 18 Franken, usw. Zwei Personen können sich auch einen Sechsgänger für 33 Franken teilen.
Der Gast kann zwischen einem und sechs Gängen wählen. Ein Gang kostet 6.50 Franken, zwei Gänge 13 Franken, drei Gänge 18 Franken, usw. Zwei Personen können sich auch einen Sechsgänger für 33 Franken teilen.
Claudia Salzmann
Natürlich darf auch der süsse Happen nicht fehlen: Schokoladenschnitte mit Mohn und Granatapfel.
Natürlich darf auch der süsse Happen nicht fehlen: Schokoladenschnitte mit Mohn und Granatapfel.
Claudia Salzmann
1 / 7

Im Herbst wurde die Turnhalle saniert. Im Rahmen dieser Arbeiten wurde neu eine Küche eingebaut.Seit dieser Woche schwingen dort nun Madeleine von Fischer und Eva Blöchlinger zusammen mit ihrem Team die Kochlöffel. Ihr Konzept ist bestechend einfach: Der Gast kann von einem bis hin zu sechs Gängen wählen. Jeder Gang kostet 6.50 Franken, aber zwei Personen können sich auch einen Sechsgänger für 33 Franken teilen.

Ihr Konzept hat sich bereits bewährt: Im vergangenen Sommer verköstigten sich so die Besucher des Theaters Madame Bissegger in Ostermundigen. Von dort kennen sich auch Madeleine von Fischer und Eva Blöchlinger. Blöchlinger war dort als Chef de Cuisine tätig und erlernte den Beruf im Quadrat in Zollikofen.

Beim Essen setzen sie neben internationaler auch auf regionale Küche in Bioqualität. «Wenn immer möglich, kaufen wir biologisch ein. Auch das Fleisch und die Gewürze», sagt die 32-jährige Eva Blöchlinger. Momentan wird das Essen noch im Untergeschoss abgeholt. Sobald der Frühling die Leute nach draussen lockt, wird auch das Essen oben bei der Bar serviert werden.

Was kleines, feines Süsses

Am Buffet findet der Hungrige kalte und warme Speisen. Wer die kleinen Portionen mag, der ist hier richtig: Wir bestellen gleich sechs Gänge und wählen die Griesscrème-Suppe, Blattsalat mit violetten Karotten, das Fenchel-Karottengemüse, glasierter Kohlrabi und den Braten im Rosmarinjus aus. Fazit: Leckere Suppe mit feinem Bärlauchabgang, gute Salatsauce, die spezielle Mischung mit Fenchel und Salbei degustieren wir nur, doch das Gemüse und der Braten wird ratzeputz ausgegessen. Als süssen Abschluss gönnen wir uns eine Schokoladenschnitte mit Mohn und Granatapfel, die genau die richtige Grösse hat, dass man dabei kein schlechtes Gewissen haben muss.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch