Zum Hauptinhalt springen

Tram: FDP ist skeptisch

Die FDP steht einem Tram nach Schliern «sehr skeptisch» gegenüber. Sie findet zudem, dass der Gemeinderat das Wachstum der Könizer Bevölkerung bis ins Jahr 2030 deutlich zu tief einschätzt.

Die Könizer FDP hat sich mit der Ortsplanungsrevision beschäftigt und ihre Stellungnahme für die Mitwirkung verfasst. In ihrer Eingabe kritisiert die Partei das mit 2500 Personen angegebene Wachstum, das Köniz bis 2030 anstrebt. Sie findet es realistischer, von bis zu 4000 neuen Einwohnern auszugehen. Die Agglomerationen würden stark wachsen, davor könne sich auch Köniz nicht verschliessen.

Die FDP wünscht sich weniger hohe Hürden, um das Siedlungsgebiet zu erweitern. Eine Möglichkeit sieht sie im «hervorragend erschlossenen» Blinzernplateau. Die Infrastruktur für den Verkehr muss in den Augen der FDP klar auch auf dieses Wachstum ausgelegt werden. So schreibt die Partei zwar, es sei nötig, den öffentlichen Verkehr zu fördern. Der geplanten Tramlinie nach Schliern aber steht sie «sehr skeptisch» gegenüber. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis stimme nicht. Zudem sei eine neue Tramlinie langfristig «weder innovativ noch nachhaltig». Wichtig ist der Partei, dass auch der motorisierte Individualverkehr nicht zu kurz kommt. Dabei setzt sich die FDP für eine Tangente von Schliern ins Wangental ein und findet, diese dürfe «nicht weiter tabuisiert werden».

BZ/pd/lp

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch