Zum Hauptinhalt springen

Tomaten mit Nachgeschmack

Wer hier Gemüse rettet, sorgt anderswo dafür, dass es Überschüsse gibt. Das sind die Widersprüche der Konsumgesellschaft. Eine etwas andere Betrachtung der Tomatenrettungsaktion der letzten Tage.

Weil der Zweig Pilzbefall hatte, wollte man diese Tomaten wegwerfen. Nun wurden sie im Lorraineladen verkauft. Im Bild: Pius Christ von Bioloco (links) und Daniel König, Leiter des Lorraineladens.
Weil der Zweig Pilzbefall hatte, wollte man diese Tomaten wegwerfen. Nun wurden sie im Lorraineladen verkauft. Im Bild: Pius Christ von Bioloco (links) und Daniel König, Leiter des Lorraineladens.
Iris Andermatt
Die Tomaten befinden sich in einwandfreiem Zustand.
Die Tomaten befinden sich in einwandfreiem Zustand.
Iris Andermatt
Auch in Zürich wurden am Freitag riesige Mengen an Tomaten verkauft.
Auch in Zürich wurden am Freitag riesige Mengen an Tomaten verkauft.
Lina Giusto (ZRZ)
1 / 4

Zugegeben, es ist ein gutes Gefühl. 6 Kilogramm Biotomaten stehen auf dem Küchentisch und warten darauf, zu Sauce verarbeitet zu werden. Gerettet vor der Biogasanlage. 30 Tonnen Tomaten hätte der Produzent, der grösste Zürcher Biobetrieb, letztes Wochenende vernichten wollen.

Die Tomaten hatten den internen Qualitäts­ansprüchen nicht genügt, sie waren nicht haltbar genug, um im Grosshandel verkauft zu werden. Ein Kollektiv gegen Food-Waste sprang ein: Einwandfreie Tomaten wegwerfen, nur weil sie zu schnell verderben, das darf nicht sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.