Zum Hauptinhalt springen

«Toll wäre ein guter Investor für das Schlossareal»

Auf den Lorbeeren ausruhen will sich die Könizer Planungsdirektorin Katrin Sedlmayer (SP) trotz Wakkerpreis nicht. Das Tram Region Bern sieht sie als grösste Herausforderung.

Das Gemeindehaus Köniz mit der entworfenen Erweiterung.
Das Gemeindehaus Köniz mit der entworfenen Erweiterung.
Keystone
Das Schulhaus Steinhölzli.
Das Schulhaus Steinhölzli.
Keystone
2010: Sanierung des Schulhaus Steinhölzli.
2010: Sanierung des Schulhaus Steinhölzli.
Andreas Blatter
1 / 32

Frau Sedlmayer, Köniz erhält den Wakkerpreis 2012. Was bringt der Preis der Gemeinde?

Katrin Sedlmayer: Vorerst ein grosses Medienecho, was uns natürlich freut. Doch sind wir auch gefordert: So werden wir für Interessierte Rundgänge durch die Gemeinde anbieten. Der Preis ist zudem ein Zeichen an die Bevölkerung: Wer in Köniz lebt, lebt in einer innovativen Gemeinde. Anlässlich der Preisübergabe im Juni gibt es ein grosses Volksfest.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.