Zum Hauptinhalt springen

Toblerone-Museum im Bärengraben

Bern Tourismus träumt von einem Bern-Tower auf der Schützenmatte, einem Swiss-Klischee-House und einem Toblerone-Museum im alten, kleinen Bärengraben.

Im Jahr 2013 haben in Bern mehr Gäste übernachtet als je zuvor. Im Bild das Bed&Breakfast Beauvilla Bern.
Im Jahr 2013 haben in Bern mehr Gäste übernachtet als je zuvor. Im Bild das Bed&Breakfast Beauvilla Bern.
Stefan Anderegg
Die Qin-Ausstellung, zahlreiche Kongresse und wie hier das Eidgenössische Schwingfest in Burgdorf trugen zur Steigerung um 3,5 Prozent im 2013 ab.
Die Qin-Ausstellung, zahlreiche Kongresse und wie hier das Eidgenössische Schwingfest in Burgdorf trugen zur Steigerung um 3,5 Prozent im 2013 ab.
Andreas Blatter
Denn die Leute bleiben relativ kurz in Bern: Mit 1,7 Tagen liegt die mittlere Aufenthaltsdauer deutlich unter Städten wie Wien und Paris.
Denn die Leute bleiben relativ kurz in Bern: Mit 1,7 Tagen liegt die mittlere Aufenthaltsdauer deutlich unter Städten wie Wien und Paris.
Susanne Keller
1 / 7

710'786 Logiernächte zählten die Berner Hotels im letzten Jahr – so viele wie noch nie. Das freut Markus Lergier, Direktor von Bern Tourismus. Weniger Freude hat er an der Aufenthaltsdauer der Gäste. Touristen bleiben im Schnitt 1,8 Tage in Bern. Hier sieht Lergier Verbesserungspotenzial.

«Je mehr Ankerpunkte Bern bietet, desto länger bleiben Touristen hier», sagt Lergier. Er träumt von einer ganzen Reihe neuer Attraktionen. So kann sich Lergier zum Beispiel ein Toblerone-Museum im alten, kleinen Bärengraben vorstellen. Auch Alec von Graffenried, Präsident von Bern Tourismus, findet das eine gute Idee. Gespräche mit der Stadt würden bereits laufen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.