Zum Hauptinhalt springen

Titia Schutter wusste sofort, dass sie Flüchtlingen helfen will

Hosen, die passen, oder Schuhe in Grösse 45: Titia Schutter engagiert sich als Freiwillige für die Flüchtlinge in der Asylunterkunft Niederscherli und verhilft ihnen zu Kleidern. Noch hat nicht jeder eine Jacke und Schuhe.

Jacken in kleinen Grössen sind gefragt: Titia Schutter holt eine hervor.
Jacken in kleinen Grössen sind gefragt: Titia Schutter holt eine hervor.
Urs Baumann
«Unser Ziel ist es, dass die Männer nicht als schlecht angezogen auffallen»: Titia und Thiemo Schutter führen als Freiwillige in der Asylunterkunft von Niederscherli eine Kleiderbörse.
«Unser Ziel ist es, dass die Männer nicht als schlecht angezogen auffallen»: Titia und Thiemo Schutter führen als Freiwillige in der Asylunterkunft von Niederscherli eine Kleiderbörse.
Urs Baumann
Titia Schutter, die im Asylzentrum Niederscherli mit ihrem Bruder Thiemo eine Kleiderbörse betreibt.
Titia Schutter, die im Asylzentrum Niederscherli mit ihrem Bruder Thiemo eine Kleiderbörse betreibt.
Urs Baumann
1 / 3

Der Raum ist klein und muffig. An den Wänden stehen Regale. Auf einem liegen Pullover, vis-à-vis Hosen. Auch Schuhe hat es, viele schon getragen. Und Jacken – es sind Kleider für die über 100 Männer, die als Asylsuchende in der unterirdischen Zivilschutzanlage von Niederscherli leben.

Jeweils am Donnerstagnachmittag ist die Kleiderbörse für zwei Stunden geöffnet. Mittendrin steht die 28-jährige Titia Schutter aus Köniz, die mit ihrer Mutter das Angebot ins Leben gerufen hat. Manchmal, wie an diesem Nachmittag, hilft auch Bruder Thiemo mit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.