Zum Hauptinhalt springen

Thomas Fuchs: «Kein zweiter Fall Widmer-Schlumpf»

Für die SVP Stadt Bern kommt die Wahl von Kurt Rüegsegger zum Ratsvizepräsidenten nicht unerwartet. Ausschliessen will sie den Sprengkandidaten nicht.

«Ganz unerwartet kam für uns die Nichtwahl von Erich Hess nicht» – Thomas Fuchs, Präsident der SVP Stadt Bern.
«Ganz unerwartet kam für uns die Nichtwahl von Erich Hess nicht» – Thomas Fuchs, Präsident der SVP Stadt Bern.
Adrian Moser

Die Nichtwahl von Erich Hess zum zweiten Vizepräsidenten des Stadtrats war ein Paukenschlag zum Start des Stadtberner Politjahres. Aber wer hinhören wollte, der vermochte bereits vorher Trommeln zu hören. Da war die allgemeine Unzufriedenheit an der Nomination des Erich Hess (SVP), der im Rat immer wieder durch Provokationen aufgefallen war. Dann die Verfügbarkeit eines Sprengkandidaten in der Person Kurt Rüegseggers, welche die Berner Zeitung vergangene Woche publik machte. Spätestens als Rüegsegger am Donnerstag im Stadtparlament für einmal in Festanzug und Krawatte erschien, hätte selbst den Gutgläubigsten unter den SVP-Stadträten klar werden müssen: Da war etwas im Busch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.