Zum Hauptinhalt springen

«Thömus» wartet zu

Ob «Thömus» in Oberwangen seine neue Fabrik baut, ist nach wie vor unklar. Vier Standorte sind noch im Rennen.

Auch dieses Areal zwischen Oberwangen und Thörishaus ist im Rennen um die künftige «Thömus»-Produktion.
Auch dieses Areal zwischen Oberwangen und Thörishaus ist im Rennen um die künftige «Thömus»-Produktion.
Christian Pfander

Die Mosimann Holzbau AG hat zwar nun den Segen der Bevölkerung: Sie kann in Oberwangen zwei neue Produktionshallen bauen. Ob aber auch der Könizer Velofabrikant Thomas Binggeli mit seinem Label Thömus in eine dieser Hallen zieht, bleibt nach wie vor offen. Binggeli will eine neue Schweizer Produktionsstätte für seine Velos eröffnen.

«Ich wollte auf keinen Fall zu einem Druckfaktor in dieser Abstimmung werden», erklärt er. Doch auch mit dem Ja ist nun nichts entschieden. «Wir evaluieren noch vier Standorte», sagt Thomas Binggeli. Nebst Oberwangen liegt ein weiterer in Köniz. Auch die stillgelegte Kartonfabrik Deisswil ist ein Thema. Der vierte Standort liege im Mittelland, mehr verrät Binggeli nicht. Spätestens bis Ende Jahr will er mithilfe seiner Fachleute und externer Experten den Standortentscheid fällen. Er brauche in der Schweiz eine leistungsfähige Fabrik, sagt Binggeli. Diese soll viermal so gross sein wie die heutige Produktionsstätte in Thörishaus. «Das Gebäude muss optimal auf unsere Bedürfnisse angepasst sein.»

«Mein Herz schlägt für Köniz», betont der Velofabrikant. Noch diese Woche werde er sich mit Mosimann-Inhaber Paul Schär treffen. Für Oberwangen spricht einiges: Es liegt am nächsten zum Thömus-Hauptsitz in Oberried. Und der Neubau lässt viele Optionen offen. Aber es gibt auch negative Faktoren: «In Oberwangen können wir nicht weiter wachsen», so Binggeli. Doch gerade das könnte für den aufstrebenden Unternehmer auf Expansionskurs eine entscheidende Rolle spielen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch