Zum Hauptinhalt springen

Asylstrategie: Stadt Bern droht Defizit von 400'000 Franken

Ab Mitte Jahr ist die Stadt Bern im Auftrag des Kantons für das Asylwesen in sieben Gemeinden zuständig. Dabei droht ihr ein jährliches Defizit.

Christoph Hämmann
Die Stadt Bern übernimmt zusätzliche Aufgaben im Integrationsbereich. Foto: Adrian Moser
Die Stadt Bern übernimmt zusätzliche Aufgaben im Integrationsbereich. Foto: Adrian Moser

Mitte Jahr beginnt im kantonalen Asylbereich eine neue Zeitrechnung. Nach der Neustrukturierung des Asyl- und Flüchtlingsbereichs arbeitet der Kanton neu bloss noch mit fünf Partnerinnen zusammen. Eine ist die Stadt Bern: Sie ist künftig in der Stadt selber und in den Gemeinden Bremgarten, Kirchlindach, Köniz, Muri, Ostermundigen und Zollikofen für Unterbringung, Integrationsförderung und Sozialhilfe für vorläufig Aufgenommene und anerkannte Flüchtlinge zuständig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen