Zum Hauptinhalt springen

Teuscher will den Standort der Schwimmhalle neu diskutieren

Auf halbem Weg zurück: Die Berner Gemeinderätin Franziska Teuscher ortet «noch zu viele Bedenken» für eine 50-Meter-Schwimmhalle auf dem Gaswerkareal. Deshalb sollen andere Standorte noch einmal geprüft werden.

Auf dem Stadtberner Areal sollen Wohnungen, ein Schwimmbad und eine Schule entstehen. Die Stimmberechtigten sollen über zwei Varianten abstimmen können: mit und ohne Schwimmhalle.
Auf dem Stadtberner Areal sollen Wohnungen, ein Schwimmbad und eine Schule entstehen. Die Stimmberechtigten sollen über zwei Varianten abstimmen können: mit und ohne Schwimmhalle.
Urs Baumann
Dies kostet über hundert Millionen Franken – exklusive der Kosten für das Schwimmbad.
Dies kostet über hundert Millionen Franken – exklusive der Kosten für das Schwimmbad.
Urs Baumann
1 / 2

«Der Gemeinderat will die 50-Meter-Schwimmhalle auf dem Gaswerkareal realisieren.» Mit diesen Worten beginnt eine Mitteilung der Stadt vom November 2012. Ein knappes Jahr später klingt es nicht mehr so endgültig. «Wenn wir eine Schwimmhalle bauen, dann an einem Standort, der mehrheitsfähig ist», sagt Gemeinderätin Franziska Teuscher (GB), seit Anfang Jahr im Amt. Das Gaswerkareal aber verursache Unmut, bei einigen gar Unbehagen und bei ihr persönlich zumindest einige Fragezeichen, so Teuscher – nicht zuletzt wegen der schwierigen Erschliessung durch den öffentlichen Verkehr.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.