Zum Hauptinhalt springen

Tennisclub Neufeld akzeptiert Vereinbarung

Der Tennisclub Neufeld genehmigt die Entwicklungsvereinbarung zur Realisierung der Schwimmhalle im Neufeld.

Die Schwimmhalle im Neufeld soll frühestens 2023 bezugsbereit sein.
Die Schwimmhalle im Neufeld soll frühestens 2023 bezugsbereit sein.
Fotolia

Für den Bau der 50-Meter- Schwimmhalle im Neufeld hatte die Stadt Bern mit dem Vorstand des Tennisclubs (TC) Neufeld eine Entwicklungsvereinbarung erarbeitet. Diese regelt die Rahmenbedingungen bei der Realisierung der Schwimmhalle. Der TC Neufeld hat nun an seiner Generalversammlung mit grosser Mehrheit die Vereinbarung für den geplanten Standort genehmigt.

«Die Mitglieder haben die historische Chance genutzt, eine Kompletterneuerung der Clubanlage ohne finanzielle Beteiligung zu erhalten», kommentierte Linard Vital, Präsident des TC Neufeld, den Entscheid. Auf grössere Investitionen in die Infrastruktur des Vereins könne mit Blick auf einen Neubau verzichtet werden. «Zentral ist jedoch die vorzeitige Sicherung des Tennisstandorts Neufeld für den Tennisclub Neufeld wie auch für den Hallentennisclub über das Ende des Baurechts 2030 hinaus.

Um die beste Lösung an diesem Standort zu finden, will die Stadt 2017 einen Projektwettbewerb durchführen. Der Gemeinderat hat den Projektierungskredit von 6,7 Millionen Franken zuhanden des Stadtrats im September verabschiedet. Der Fahrplan sieht vor, dass 2019 das Bauprojekt vorliegt und 2020 die Volks­abstimmung für den Baukredit durchgeführt wird. Die Schwimmhalle soll frühestens 2023 bezugsbereit sein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch