Zum Hauptinhalt springen

Tempo 30 funktioniert, obwohl die Regeln nicht allen klar sind

In der Stadt Bern gilt in Wohnquartieren beinahe flächendeckend Tempo 30. Ähnlich wie in den Begegnungszonen sind auch hier die Regeln nicht allen klar – oder sie werden nicht eingehalten. Ist Letzteres der Fall, können sich Anwohner wehren.

Fussgänger haben keinen Vortritt in Tempo-30-Zonen (Mittelstrasse in der Berner Länggasse). Diese Regel sei bei vielen Verkehrsteilnehmern nicht präsent, sagt der städtische Verkehrsplaner. Dafür dürfen die Fussgänger die Strasse dort überqueren, wo sie wollen.
Fussgänger haben keinen Vortritt in Tempo-30-Zonen (Mittelstrasse in der Berner Länggasse). Diese Regel sei bei vielen Verkehrsteilnehmern nicht präsent, sagt der städtische Verkehrsplaner. Dafür dürfen die Fussgänger die Strasse dort überqueren, wo sie wollen.
Christian Pfander

«Fussgänger und Autos begegnen sich auf dem Trottoir» – dieser Artikel in der Ausgabe vom 29.August sorgte für Debatten unter den Leserinnen und Lesern. Die ungewollte Begegnung findet in der Begegnungszone Mittelstrasse im Berner Länggassquartier statt. Dort setzen immer wieder Autofahrer zu riskanten Ausweichmanövern aufs Trottoir an, weil es ihnen im Tempo-20-Bereich nicht schnell genug geht. Oder sie parkieren kurzerhand auf der Fussgängerfläche.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.