Zum Hauptinhalt springen

Technischer Defekt führte zu Brand an Postgasse

Die Ursache des Brandes im Morell-Haus an der Postgasse in Bern ist geklärt. Ein technischer Defekt an einer temporären Elektroinstallation im Dachgeschoss hat zum Brand geführt.

Das Morell-Haus wird statisch abgestützt. Gut zu sehen: Die geretteten Deckenmalereien im Obergeschoss.
Das Morell-Haus wird statisch abgestützt. Gut zu sehen: Die geretteten Deckenmalereien im Obergeschoss.
Adrian Moser
Ein Restaurator untersucht die historischen Malereien noch, um den genauen Schaden festzustellen.
Ein Restaurator untersucht die historischen Malereien noch, um den genauen Schaden festzustellen.
Adrian Moser
Nach dem sich die Flammen gelegt hatten, kam das Ausmass des Brandes hervor. Der komplette Dachstock ist ausgebrannt.
Nach dem sich die Flammen gelegt hatten, kam das Ausmass des Brandes hervor. Der komplette Dachstock ist ausgebrannt.
Raphael Moser
1 / 35

Am Montag brannte es im Morellhaus an der Berner Postgasse. Das Feuer war eindrücklich, Flammen schossen aus dem Dachgeschoss; zwei Personen mussten ins Spital und sechs weitere Personen wurden evakuiert.

Die Ermittlungen der Kantonspolizei Bern zum Brand haben nun ergeben, dass eine temporäre Elektroinstallation im obersten Stock nach einem Defekt Feuer fing, worauf sich die Flammen im Dachgeschoss ausbreiteten.

Zwei Millionen Franken Sachschaden

Das Dachgeschoss des Morell-Hauses wurde beim Brand komplett zerstört. Teile des Bodens im dritten, bzw. der Decke im zweiten Obergeschoss wurden durch die Flammen teilweise erheblich beschädigt.

Der Sachschaden beläuft sich gemäss ersten Schätzungen gegen zwei Millionen Franken. Insbesondere zur Beurteilung des Zustands der historischen Malereien in den nicht direkt vom Brand betroffenen Räumen werden Spezialisten beigezogen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Das Morell-Haus befindet sich derzeit im Umbau. Im Frühling 2019 hätten in dem Eckhaus neue Wohnungen bezugsbereit sein sollen.

pkb/flo/mab

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch