Zum Hauptinhalt springen

Tödlicher Streit vor «Dead End»: Somalier in Genf verhaftet

Der Verdacht scheint sich zu erhärten. Beim Verhafteten im Fall der Tötung beim Henkerbrünnli in Bern handelt es sich um einen Somalier. Er flüchtete bis nach Genf.

Der 34-jährige Somalier wurde am Freitag wegen vorsätzlicher Tötung zu einer Freiheitsstrafe von 14 Jahren verurteilt.
Der 34-jährige Somalier wurde am Freitag wegen vorsätzlicher Tötung zu einer Freiheitsstrafe von 14 Jahren verurteilt.
Karin Widmer
Der Mann (Mitte), der einen 32-jährigen Mann vor dem Berner Nachtclub «Dead End» erstochen hat, wurde am Freitag (17.11.2017) zu 14 Jahren Haft verurteilt.
Der Mann (Mitte), der einen 32-jährigen Mann vor dem Berner Nachtclub «Dead End» erstochen hat, wurde am Freitag (17.11.2017) zu 14 Jahren Haft verurteilt.
Karin Widmer
Angeblich soll das Opfer versucht haben, einen Störefried zu vertreiben, der schon mehrmals Ärger verursacht hatte.
Angeblich soll das Opfer versucht haben, einen Störefried zu vertreiben, der schon mehrmals Ärger verursacht hatte.
Stefan Anderegg
1 / 6

Der Tatverdächtige kam bis nach Genf, danach war die Flucht zu Ende. Bereits am Donnerstagabend bestätige die Kapo gegenüber dieser Zeitung eine erste Festnahme. Gefahndet wurde nach dem Mann, der am Sonntag früh beim Henkerbrünnli in Bern einen 32-Jährigen tödlich mit einem scharfen Gegenstand verletzt haben soll (wir berichteten).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.