Zum Hauptinhalt springen

SVP fordert mehr Leistung im Vertrag

Am Donnerstag debattiert der Stadtrat über den Leistungsvertrag mit der Reitschule. Am Mittwoch präsentierte die SVP ihre eigene Alternative zum Leistungsvertrag. Diese unterscheidet sich vor allem im Bereich Sicherheit vom Vertrag der Stadt.

Ralph Heiniger
Erich Hess (SVP), Rudolf Friedli (SVP) und Roland Jakob an der Medienorientierung vom Mittwochmorgen.
Erich Hess (SVP), Rudolf Friedli (SVP) und Roland Jakob an der Medienorientierung vom Mittwochmorgen.
Urs Baumann

Die SVP ist grundsätzlich gegen den Leistungsvertrag der Stadt Bern mit der Reitschule. Dies stellte Stadtratskandidat Erich Hess an der gestrigen Medienkonferenz gleich zu Beginn klar. «Sollte die Stadt dennoch einen Vertrag aushandeln, stellen wir klare Mindestanforderungen», so Hess. In einem eigenen Leistungsvertrag präsentierte die SVP eine konkrete Alternative zum städtischen Vertragsentwurf. Die wesentlichen Unterschiede sind die erhöhten Anforderungen an die Sicherheit und an die Haftbarkeit der Reitschule-Betreiber. Weiter will die SVP die Subventionen begrenzen. Neben der SVP lehnen auch FDP, BDP und CVP den Leistungsvertrag ab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen