Zum Hauptinhalt springen

Aussteller der Ferienmesse erhielten gefälschte Rechnungen

Nach einjähriger Pause wird die Spielwarenmesse «Suisse Toy» 2019 wieder in Bern durchgeführt. Bernexpo kämpft indes mit Rechnungsfälschern.

Die Kinder dürfen sich wieder auf zahlreiche Spiele an der «Suisse Toy» freuen.
Die Kinder dürfen sich wieder auf zahlreiche Spiele an der «Suisse Toy» freuen.
Franziska Scheidegger

Die Spielzeugmesse Suisse Toy feiert ihre Wiederauferstehung. Das Berner Messeunternehmen Bernexpo wird die Suisse Toy als «grösstes Spieldorf der Schweiz» im Rahmen der Frühlingsausstellung BEA inszenieren, wie es schreibt. Die BEA wird vom 26. April bis am 5. Mai 2019 stattfinden.

Für die neue Suisse Toy stehen laut dem Unternehmnen Aussteller mit analogen Spielsachen, Gesellschaftsspielen und Dienstleistungen im Fokus. Bernexpo ist die Organisatorin von beiden Messen. In den Jahren vor 2018 besuchten zwischen 47'000 und 60'000 Besucher die Suisse Toy.

Die schöpferische Pause

Im vergangenen März hatte die Bernexpo-Gruppe bekanntgegeben, die «Suisse Toy» falle im Jahr 2018 aus. Grosse, multinationale Aussteller hatten abgesagt. In der Folge zog sich auch der Spielwarenverband Schweiz zurück. Im vergangenen Oktober organisierte Bernexpo schliesslich den Event HeroFest. Dieser richtete sich vor allem Anhänger von Computerspielen. Der Anlass zählte12000 Besucher.

Rechnungsfälscher am Werk

Die Bernexpo-Gruppe hatte am Dienstag an einer zweiten Front Kommunikationsbedarf. Sie warnte in einer E-Mail die Aussteller der Ferienmesse vor Rechnungsfälschern.

Darin heisst es: «Seit Messeende erreichen uns Informationen und Rückfragen seitens diverser Aussteller, dass offenbar fragwürdige und nicht nachvollziehbare Rechnungen von diversen Firmen wie zum Beispiel Construct Data, Expo Guide, Fair Guide Expo, Guide global business exposure und FairExpo im Umlauf seien.»

Bernexpo-Sprecher Adrian Erni bestätigt auf Anfrage den Sachverhalt. Bereits im 2018 seien solche Schreiben bei den Ausstellern eingegangen. Laut Bernexpo handelt es sich um «dubiose (Briefkasten-)Firmen mit Sitz im Ausland», die mit dem unerlaubten Gebrauch der Bernexpo-Logos Vertrauen schaffen und ihre Dienstleistungen anbieten.

Die Berner Ferienmesse fand vom vergangenen Donnerstag bis am Sonntag statt. Rund 300 Aussteller präsentierten ihre Angebote auf dem Bernexpo-Gelände. Die Messe verzeichnete 37600 Besucherinnen und Besucher.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch