Zum Hauptinhalt springen

Stucki: Koloss aus dem Seeland oder König der Herzen?

Bei der Kantonalen Sportlerehrung offenbarten sich Gemeinsamkeiten zwischen Sport und Politik. Alle Augen waren auf den König gerichtet.

Schwingerkönig Christian Stucki in Begleitung seines Managers Rolf Huser.
Schwingerkönig Christian Stucki in Begleitung seines Managers Rolf Huser.
Nicole Philipp
Anna Jurt (moderner Fünfkampf) und ihre Trainerin Florence Meyer-Dinichert, ehemalige Olympionikin.
Anna Jurt (moderner Fünfkampf) und ihre Trainerin Florence Meyer-Dinichert, ehemalige Olympionikin.
Nicole Philipp
Berner Sportler des Jahres 2018/19: Mountainbiker Mathias Flückiger. Die Sportlerin des Jahres, Simona Aebersold (OL), konnte an der Ehrung nicht teilnehmen.
Berner Sportler des Jahres 2018/19: Mountainbiker Mathias Flückiger. Die Sportlerin des Jahres, Simona Aebersold (OL), konnte an der Ehrung nicht teilnehmen.
PD
1 / 8

Alle Köpfe drehten sich, und alle Augen waren auf ihn gerichtet, als er das Berner Rathaus betrat: Schwingerkönig Christian Stucki. Zusammen mit 68 anderen Sportlerinnen und Sportlern wurde er am Montagabend vom Regierungsrat geehrt.

In gewohnt gelassener Manier blickte er dem Abend entgegen. Es sei zwar schon «veiechlei» etwas los im Moment, aber das sei doch schön und gehöre halt dazu. Wobei: «Ab und zu sollte ich mich auch zu Hause zeigen.» Begleitet wurde Stucki von seinem Manager, dem ehemaligen Radprofi Rolf Huser. «Ich schaue, dass er an solchen Anlässen genug zu essen bekommt», sagte Huser, und beide lachten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.