Zum Hauptinhalt springen

Stromstösse im Berner Drogenmilieu

Ein 43-jähriger Mann muss sich wegen Abrechnungen im Drogenmilieu vor Gericht verantworten. Ihm werden unter anderem einfache Körperverletzung, Freiheitsberaubung und Raub vorgeworfen.

Ein 43-Jähriger drohte einem jüngeren Mann mit dem Tod. Nun muss er sich vor Gericht verantworten.
Ein 43-Jähriger drohte einem jüngeren Mann mit dem Tod. Nun muss er sich vor Gericht verantworten.
Walter Pfäffli

Er hatte zwei Wochen lang täglich bis zu drei Gramm Kokain konsumiert und sehr wenig geschlafen. Einen Fehler nach dem anderen habe er begangen – und schliesslich habe das Ganze an einem Dezemberabend 2009 in einem «absoluten Unrecht gegipfelt». Immer wieder betont der 43-Jährige vor dem Regionalgericht Bern-Mittelland, in welch ausserordentlichem Zustand er sich damals befunden habe. Er schweift häufig ab, muss Denkpausen einlegen, verliert den Faden. Ihm werden Erpressung, Raub, Diebstahl, Nötigung, Freiheitsberaubung, einfache Körperverletzung, Drohung und Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittel- und das Waffengesetz vorgeworfen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.