Zum Hauptinhalt springen

Streit in der SVP-Fraktion beendet

Im Jahr 2013 wird voraussichtlich Rudolf Friedli von der SVP höchster Berner. Parteikollege Simon Glauser verzichtet, und die GFL kommt später zum Zug.

Früher war alles so einfach: Einmal rechts, einmal links, einmal gross, einmal klein. So kamen die Parteien beim Berner Stadtratspräsidium abwechselnd zum Zug. Doch die Wahlen 2008 brachten das austarierte System aus dem Gleichgewicht. In der Mitte etablierten sich neue politische Kräfte. Statt fünf hat der Stadtrat neu sieben Fraktionen.

Am Donnerstag sassen die sieben Fraktionspräsidenten unter der Leitung des Ratspräsidenten zusammen, weil für 2013 gleich drei Parteien ums Amt buhlten. Die SVP erhob Anspruch, da sie zuletzt der BDP/CVP-Fraktion den Vortritt lassen musste, die GFL, weil sie sich rechnerisch an der Reihe glaubte, und die FDP schrieb einfach das alte System fort.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.