Zum Hauptinhalt springen

Strecke zwischen Thun und Bern zur Stosszeit unterbrochen

Ein Unterbruch der Bahnstrecke zwischen Thun und Bern hat am Dienstagmorgen für grössere Verspätungen und Zugausfälle gesorgt. Für die vielen Pendler in der Region wurde der Weg zur Arbeit zur Geduldsprobe.

Wegen eines Personenunfalls ist es zwischen Münsingen und Thun zu einem Streckenunterbruch gekommen.
Wegen eines Personenunfalls ist es zwischen Münsingen und Thun zu einem Streckenunterbruch gekommen.
Keystone

Grund für den Streckenunterbruch zwischen Thun und Bern war ein Personenunfall in der Region von Wichtrach. Kurz nach sechs Uhr früh wurde die Bahnstrecke durchs Aaretal gesperrt. Betroffen war der Fern- und der Regionalverkehr.

Verschiedene Fernverkehrszüge konnten durchs Gürbetal umgeleitet werden, wodurch sich die Reisezeit um gegen eine halbe Stunde verlängerte. Andere fielen ganz aus. Das Aaretal ist eine der am regsten von Pendlern benutzten Strecken im Grossraum Bern.

Am Bahnhof Thun etwa bildeten sich am Dienstagmorgen grosse Menschentrauben vor den Anzeigetafeln. Jeder suchte nach einer Möglichkeit, doch noch rechtzeitig an den Arbeitsplatz zu kommen. Andere Pendler suchten via Internet nach Verbindungen.

Grosses Gedränge

Auf den Anzeigetafeln war gegen sieben Uhr zu lesen, dass ein Bahnersatz im Aufbau sei. Doch zur Hauptverkehrszeit ist es jeweils schwierig, genügend Busse zu finden. Die meisten stehen um diese Zeit im regulären Einsatz.

Zwischen Münsingen und Wichtrach seien Busse gefahren, sagte BLS-Sprecher Michael Blum. Allerdings dürften es wohl nicht allzu viele gewesen sein.

In denjenigen Zügen und Bussen, die fuhren, herrschte teilweise grosses Gedränge. Auch an den betroffenen Bahnhöfen stauten sich die Pendler bisweilen auf den Perrons und in den Unterführungen.

Kurz nach neun Uhr konnte die Bahnstrecke durchs Aaretal wieder freigegeben werden. Danach kam es nach Angaben von SBB-Sprecher Reto Schärli noch zu Folgeverspätungen.

Hier gibt es die aktuellsten Informationen zum Bahnverkehr.

SDA/cla

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch