Zum Hauptinhalt springen

Bernapark: Stettlen will auf den Mehrwert verzichten

Nächste Woche stimmt das Volk über die Umzonung der alten Kartonfabrik Deisswil ab. Der Gemeinderat will der Bernapark AG die Mehrwertabschöpfung für die erste Etappe erlassen und so, je nach Berechnung, auf bis zu 1,4 Millionen verzichten.

Der Bernapark Deisswil: Einzig die markanten Fabrikhallen entlang der Bahnlinie bleiben stehen.
Der Bernapark Deisswil: Einzig die markanten Fabrikhallen entlang der Bahnlinie bleiben stehen.
Susanne Keller
Auf der restlichen Fläche ist ein neues, städtisches Quartier vorgesehen.
Auf der restlichen Fläche ist ein neues, städtisches Quartier vorgesehen.
Susanne Keller
Die Einwohnerzahl von Stettlen.
Die Einwohnerzahl von Stettlen.
BZ Grafik
1 / 6

Ein neues Quartier mit Markt­halle, Gesundheitszentrum, Kita, Wohnungen und Arbeitsplätzen für mehrere Tausend Menschen. Das ist die Vision von Besitzer Hans-Ulrich Müller für die ehemalige Kartonfabrik Deisswil, den heutigen Bernapark. Das 70'000 Quadratmeter grosse Areal zählt zu den grössten Entwicklungsgebieten im Kanton Bern und soll nun in drei Etappen umgezont werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.