Zum Hauptinhalt springen

Station Liebefeld erhält ein Dach

Die Pendler im Liebefeld sollen nicht mehr länger Wind und Wetter ausgesetzt sein: Die BLS und die Gemeinde Köniz wollen ein grosses Dach bauen.

Nicht mehr länger unter freiem Himmel: Im besten Fall wird das BLS-Perron noch dieses Jahr überdacht.
Nicht mehr länger unter freiem Himmel: Im besten Fall wird das BLS-Perron noch dieses Jahr überdacht.
Beat Mathys

Nach langem Hin und Her bewegt sich an der Station Liebefeld etwas: Wenn alles gut geht, kommt die S-Bahn-Haltestelle noch dieses Jahr zu einem Dach, das seinen Namen verdient.

Ein guter Wetterschutz war in jüngerer Vergangenheit regelmässig Thema politischer Debatten. Immerhin sind in unmittelbarer Nähe viele Arbeitsplätze entstanden. Auf dem Gelände der Bundesverwaltung zum Beispiel, und das liess die Pendlerströme markant anschwellen.

Vor Jahresfrist hatte das Parlament das Dach – und mit ihm weitere Massnahmen wie mehr Veloständer – in einem Vorstoss verbindlich gefordert. In seiner Antwort verkündete der Gemein­derat nun, dass er mit der BLS ­einig geworden ist. In einer Absichtserklärung hat er sich verpflichtet, an einen raschen Ausbau 162'000 Franken beizu­steu­ern. Das entspreche 50 Pro­zent der erwarteten Kosten.

Genau dieser Betrag gab am Montag zu reden, als das Parlament die Sache nochmals diskutierte. Mit Blick darauf, dass Dach und Veloständer nur fünf bis zehn Jahre halten müssten, scheine der Betrag hoch zu sein, gaben SP und Grüne zu bedenken. Worauf Gemeinderätin Katrin Sedlmayer (SP) erwiderte: Wer im Bereich einer Bahn baue, müsse hohe Sicherheitsanforderungen erfüllen. Das sei teuer.

Wieso die Massnahmen nur auf eine befristete Zeit angelegt sind? Nun, Gemeinde und BLS wollen das Gebiet rund um die Station gemeinsam neu bebauen. Thema ist auch der Bau einer Doppelspur. Beide Projekte werden dem Quartier und damit auch der Station ein neues, definitives Gesicht geben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch