Zum Hauptinhalt springen

Stadtrat versenkt den neuen Aare-Einstieg

Der Berner Stadtrat will keinen neuen Aareeinstieg unterhalb des Schönaustegs für fast eine halbe Million Franken. Der Steg erhöhe die Sicherheit nicht, so der Grundtenor.

Das Springen vom Schönausteg gilt als Sicherheitsrisiko für die Schwimmer in der Aare. Ursprünglich war geplant, einen neuen Einstieg zu bauen. Das Stadtparlament verwarf den Baukredit aber am 16. Januar.
Das Springen vom Schönausteg gilt als Sicherheitsrisiko für die Schwimmer in der Aare. Ursprünglich war geplant, einen neuen Einstieg zu bauen. Das Stadtparlament verwarf den Baukredit aber am 16. Januar.
Beat Mathys
Der Einstieg oberhalb des Schönaustegs bleibt bestehen.... (Archivbild vom Zwibeleschwümme)
Der Einstieg oberhalb des Schönaustegs bleibt bestehen.... (Archivbild vom Zwibeleschwümme)
Iris Andermatt
Beim Schönausteg wurde Sven (13) im August 2012 von einem Brückenspringer getroffen. Seine Eltern waren dabei.
Beim Schönausteg wurde Sven (13) im August 2012 von einem Brückenspringer getroffen. Seine Eltern waren dabei.
Beat Mathys
1 / 8

Selten ist sich der Berner Stadtrat über alle Parteigrenzen hinweg derart einig wie gestern Abend: Die grosse Mehrheit findet eine knappe halbe Million Franken für einen neuen Aareeinstieg unterhalb des Schönaustegs viel zu teuer. Nicht einmal die Rückweisungsanträge der Freisinnigen beziehungsweise der Fraktion BDP/CVP waren mehr nötig, um den vom Gemeinderat beantragten Baukredit von 440'000 Franken zu versenken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.