Zum Hauptinhalt springen

Stadtrat gibt der Waldstadt eine Chance

Das Stadtparlament hält an der Vision der Waldstadt fest. Linksaussen wollte das Projekt vorzeitig beerdigen – und wurde von der SVP unterstützt. Doch am Ende folgte der Rat dem Appell des Stadtpräsidenten Alexander Tschäppät (SP).

Die Verwendung öffentlicher Gelder für die weitere Planung des privaten Projekts wird bewahrt.
Die Verwendung öffentlicher Gelder für die weitere Planung des privaten Projekts wird bewahrt.
Andreas Blatter

Als «Mogelpackung» bezeichnete Stadtrat Jimy Hofer (SVP plus) gestern im Parlament die Idee einer Waldstadt im Berner Bremgartenwald. «Der Name tönt zwar gut. Doch in Wahrheit kommen einfach alle Bäume weg, und ein paar Alibi-Pflänzli werden gepflanzt», sagte Hofer. Er verstehe nicht, weshalb in diesem Waldstück ein Quartier entstehen solle. Ins selbe Horn stiess Ursula Marti (SP/Juso): «Vom Wald bleibt nichts übrig.» Der Begriff Waldstadt sei irreführend. «Es ist nur ein Vorwand, um ein grosses Waldstück zu roden.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.