Zum Hauptinhalt springen

Stadt will Tempo 30 auf diversen Hauptstrassenabschnitten

In zwei Stadtberner Quartieren soll der Verkehr auf bestimmten Hauptstrassenabschnitten langsamer rollen. Tempo 30 ist auf sechs Strecken im Gebiet Bümpliz-Bethlehem und Mattenhof-Weissenbühl geplant.

Einer der betroffenen Strassenabschnitte: Die Brunnmattstrasse im Bereich Brunnenhof.
Einer der betroffenen Strassenabschnitte: Die Brunnmattstrasse im Bereich Brunnenhof.
Google Maps

In zwei Stadtberner Quartieren soll der Verkehr auf bestimmten Hauptstrassenabschnitten langsamer rollen. Tempo 30 ist auf sechs Strecken im Gebiet Bümpliz-Bethlehem und Mattenhof-Weissenbühl geplant.

Der Gemeinderat hat dafür einen Planungs- und Realisierungskredit von 140'000 Franken verabschiedet, wie er am Donnerstag mitteilte. Das Projekt stützt sich auf eine vom Berner Stadtparlament im August 2011 erheblich erklärte Richtlinienmotion. Diese hatte verlangt, dass gewisse Hauptstrassenabschnitte, etwa in Quartierzentren, in die Tempo-30-Zonen einbezogen werden.

Positive Erfahrungen

Nach positiven Erfahrungen mit tieferen Tempolimiten in Wohngebieten und Begegnungszonen rückten auch die durch Quartier- und Stadtteilzentren verlaufenden Hauptstrassen in den Fokus des Interesses. Die Berner Stadtregierung schreibt in einer Mitteilung von einem breiten Konsens für tiefere Geschwindigkeiten im Siedlungsgebiet, der feststellbar sei.

Die städtische Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün hat nun geprüft, in welchen Quartier- und Stadtteilzentren die Geschwindigkeit auf dem Basisstrassennetz reduziert werden kann.

Sechs Strassenabschnitte

Der Gemeinderat schlägt sechs Strassenabschnitte vor: den Lorypaltz, die Monbijoustrasse (Schwarztor- bis Kapellenstrasse), die Brunnmattstrasse (Bereich Brunnenhof), die Bümplizstrasse (Schloss Bümpliz), die Bethlehemstrasse (Haltestelle Stöckacker) und die Riedbachstrasse (Einkaufszentrum Bethlehem).

Der Gemeinderat hat nach eigenen Angaben die beiden betroffenen Quartierorganisationen vorinformiert. Sie sollen im Sommer 2014 erneut mitreden können aufgrund der dann im Detail erarbeiteten Projekte.

SDA/js

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch