Stadt will im Murifeld 175 Wohnungen realisieren

Bern

Im Oberen Murifeld soll statt einem Dienstleistungsareal ein verdichteter Wohnstandort entstehen. Drei Gebäude mit total 175 Wohnungen sind geplant.

Die Stadt plant im Oberen Murifeld einen verdichten Wohnstandort mit 175 Wohnungen. Ein Drittel davon soll preisgünstiger Wohnraum sein.

Die Stadt plant im Oberen Murifeld einen verdichten Wohnstandort mit 175 Wohnungen. Ein Drittel davon soll preisgünstiger Wohnraum sein.

(Bild: zvg)

Die Überbauungsordnung für die Weltpoststrasse Nord liegt nun öffentlich auf. Im Oberen Murifeld in der Stadt Bern soll ein Dienstleistungsareal zu einem verdichteten Wohnstandort umgenutzt werden.

Jetzt ist also der Moment, um gegen die vorgesehene Regelung allfällige Einsprache zu erheben. Die Überbauungsordnung legt die rechtlichen Grundlagen für die Weiterentwicklung des Oberen Murifelds, wie die Berner Stadtregierung am Mittwoch mitteilte.

Die Idee ist, dass auf dem Gelände drei Gebäude mit insgesamt 175 Wohnungen entstehen sollen. Ein Drittel davon soll preisgünstiger Wohnraum sein. Maximal zehn Prozent der Geschossflächen sollen für nicht störende Arbeitsnutzungen bereit stehen.

In der öffentlichen Mitwirkungim vergangenen Jahr wurde die Überbauungsordnung nach Angaben des Gemeinderates insgesamt als positiv beurteilt. Das letzte Wort hat das Volk voraussichtlich im Juni 2016.

ngg/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt