Zum Hauptinhalt springen

Stadt engagiert sich für Ansiedlung bedrohter Pflanzen

Die Stadtgärtnerei hat ein Programm zur Wiederansiedlung gefährdeter Pflanzen gestartet. Regula Rytz hat zum Auftakt am Freitag im Gäbelbachdelta eine «Schweizer Alant» eingepflanzt.

«Auch Städte tragen eine grosse Verantwortung für die Natur und spielen eine wichtige Rolle bei der Bewahrung der Artenvielfalt», steht in einer Mitteilung der Stadt Bern. In den nächsten Jahren sollen deshalb auf Berner Stadtgebiet bedrohte Pflanzen angesiedelt werden.

Die «Schweizer Alant» ist eine mehrjährige, krautige Pflanze, die in Feuchtgebieten wächst. Da diese Gebiete in der Schweiz stark zurückgegangen sind, gilt die Pflanze als gefährdet. Gesamthaft sind 60 Prozent der Schweizer Sumpfpflanzen bedroht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch