Zum Hauptinhalt springen

Stadt bewilligt «pragmatisch» den Abendspaziergang

Die Berner Stadtbehörden werden den 10.antifaschistischen Abendspaziergang vom Samstag voraussichtlich bewilligen – obschon kein Gesuch eingereicht worden ist. Dieser «pragmatische Weg» habe sich bewährt.

Reitschule und Abendspaziergang: Diese Kombination war in der Vergangenheit nicht immer unproblematisch. Am Samstag will das Reitschul-Kollektiv seinen Teil zu einer friedlichen Demo beitragen.
Reitschule und Abendspaziergang: Diese Kombination war in der Vergangenheit nicht immer unproblematisch. Am Samstag will das Reitschul-Kollektiv seinen Teil zu einer friedlichen Demo beitragen.
Christian Pfander

Mit dem deutlichen Bekenntnis zur Reitschule hat das Berner Stimmvolk ein Zeichen gesetzt. «Am kommenden Samstag ist es nun an den Reitschülerinnen und Reitschülern zu beweisen, dass dieses Vertrauen gerechtfertigt ist», sagt der städtische Sicherheitsdirektor Reto Nause.

Die Jubiläumsausgabe des antifaschistischen Abendspaziergangs steht auf dem Programm, organisiert vom «Bündnis Alle gegen Rechts», unterstützt und beworben von der Reitschule. Die letzten beiden Auflagen gingen friedlich über die Bühne, in Erinnerung sind aber auch «Abendspaziergänger», die in Bern Sachschäden in Höhe von Hunderttausenden von Franken zurückliessen und sich mit der Polizei Strassenschlachten lieferten. Letztmals im Jahr 2006.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.