Zum Hauptinhalt springen

Die Stadt Bern wächst in der Länggasse um 1000 Wohnungen

Die Mehrheit der städtischen Stimmberechtigten sagt Ja zur Überbauung von Vierer- und Mittelfeld. Das relativ knappe Resultat liege auch an der ­unlauteren Gegenkampagne, finden die Befürworter.

Siegerselfie: Guilia Steingruber gewinnt Doppel-Gold an der Turn-EM und Alexander Tschäppät «gewinnt» die Viererfeld-Abstimmung.
Siegerselfie: Guilia Steingruber gewinnt Doppel-Gold an der Turn-EM und Alexander Tschäppät «gewinnt» die Viererfeld-Abstimmung.
zvg
Komitee «Ja zum Viererfeld» in Feierlaune: Die Stadtberner Stimmberechtigten haben gestern die Vorlagen zur Entwicklung des Vierer- und des Mittelfelds angenommen.
Komitee «Ja zum Viererfeld» in Feierlaune: Die Stadtberner Stimmberechtigten haben gestern die Vorlagen zur Entwicklung des Vierer- und des Mittelfelds angenommen.
Iris Andermatt
Das Berner Stimmvolk hat der Einzonung des Viererfelds mit 53,0% zugestimmt.
Das Berner Stimmvolk hat der Einzonung des Viererfelds mit 53,0% zugestimmt.
Urs Baumann
1 / 4

Rot-Grün-Mitte (RGM), Grünliberale, Mieterverband, Gewerkschaften: Alle waren sie im Komitee «Ja zum Viererfeld». Hinzu kamen Bürgerliche, die sich gegen ihre Parteien ebenfalls für die Überbauung des Vierer- und des Mittelfelds starkmachten. Angesichts dieser Phalanx ist das Ergebnis relativ knapp: 53,02 Prozent der Stimmberechtigten sagten Ja zu Kauf und Entwicklung des Viererfelds, 57,12 Prozent zum Zonenplan Mittelfeld.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.