Stadt Bern eröffnet Asylunterkunft im Rossfeld

Ab Juli können bis zu 120 Erwachsene Asylsuchende in der ehemaligen Krankenpflegeschule Engeried untergebracht werden. Die Stadt Bern richtet dort eine Asylunterkunft ein.

Nicht minderjährige, wie ursprünglich geplant, sondern erwachsene Asylsuchende werden am Juli in der ehemaligen Krankenpflegeschule Engeried untergebracht. (Symbolbild)


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der ehemaligen Krankenpflegeschule Engeried im Berner Rossfeld wird eine neue Asylunterkunft eröffnet. Ab Anfang Juli werden bis zu 120 Erwachsene in die Kollektivunterkunft einziehen.

Die Betreuung für die oberirdischen Unterbringungsplätze übernimmt die Heilsarmee Flüchtlingshilfe, wie die Polizei und Militärdirektion des Kantons Bern und der Stadt Bern am Freitag mitteilte.

Die Asylunterkunft Rossfeld dient als Zwischennutzung bis Ende August 2019. Danach ist auf dem Areal eine Wohnüberbauung geplant. Dazu haben die Stadtberner Stimmberechtigten ihr Ja gegeben.

Ursprünglich war geplant, etwa 100 minderjährige Asylsuchende in dem Gebäude an der Reichenbachstrasse unterzubringen. Die Räumlichkeiten wurden frei, nachdem die Krankenpflegeschule 2011 aufgelöst worden war.

Im Gegenzug wird die Asylunterkunft Renferhaus auf dem Areal des Zieglerspitals per Ende Juni geschlossen. Auch dieses Gebäude wurde zwischengenutzt. Das Empfangs- und Verfahrenszentrum Bern im Bettenhochaus bleibt weiterhin bestehen. (tag/sda)

Erstellt: 16.06.2017, 13:15 Uhr

Artikel zum Thema

Voll- statt minderjährige Asylsuchende im Rossfeld

Bern Weil immer weniger unbegleitete minderjährige Asylsuchende (UMA) in die Schweiz kommen, verzichtet der Kanton Bern auf ein entsprechendes Zentrum im Berner Rossfeld und will dort stattdessen andere Flüchtlinge unterbringen. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Blogs

Bern & so Fussball und Bier

Foodblog Auf einen Seitensprung

Service

Die Welt in Bildern

Wandelnder Busch: Ein Model zeigt die Frühling Sommer Kollektion 2018 des chinesischen Designers Viviano Sue an der Fashionweek in Tokio. (19. Oktober 2017)
(Bild: EPA/FRANCK ROBICHON) Mehr...