Zum Hauptinhalt springen

SP rettet RGM – und Erste greifen von Graffenried an

Auf den letzten Drücker haben SP und GB am Montag das RGM-Bündnis gerettet. Von einer gemeinsamen Liste mit der GFL aus treten Ursula Wyss, Franziska Teuscher und Alec von Graffenried für das Stadtpräsidium an.

Die Basis der SP kam auf ihren Entscheid zurück und toleriert neben Ursula Wyss (im Bild) nun doch die Stapi-Kandidaturen von GFL und GB.
Die Basis der SP kam auf ihren Entscheid zurück und toleriert neben Ursula Wyss (im Bild) nun doch die Stapi-Kandidaturen von GFL und GB.
Tanja Buchser

Am Ende war es die SP, die sich von ihren grünen Partnern die Bedingungen für ein neues RGM-Bündnis diktieren liess. Nach einem Jahr des Verhandelns mit dem Grünen Bündnis (GB) und der Grünen Freien Liste (GFL) willigte die SP am Montag dazu ein, drei RGM-Stapi-Kandidaturen zuzulassen.

Damit war das vor 24 Jahren gegründete Rot-Grün-Mitte-Bündnis gerettet. SP, GB und GFL steigen Ende November gemeinsam in die Wahlen und treten mit Ursula Wyss (SP), Franziska Teuscher (GB) und Alec von Graffenried (GFL) für das Stadtpräsidium an.Entscheidend beeinflusst hatte den Entscheid der Sozialdemokraten das GB. Zunächst hatte es letzte Woche laut SP-Co-Präsidentin Edith Siegenthaler ausgesehen, als einigten sich SP und GB auf eine Zweierliste.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.