Zum Hauptinhalt springen

«So viele tote Bienen auf einmal sah ich noch nie»

In den Dörfern rund um Zäziwil beklagen Imker ein Bienensterben. Es besteht der Verdacht, dass die Tierchen durch eine Pestizidvergiftung ums Leben kamen. Gefährdet ist auch die nächste Bienengeneration.

In der Region Zäziwil kam es zweimal zu einem Bienensterben. Ende April 2014 starben alle Bienen im Bienenhaus von Jakob Fankhauser. Im Mai 2015 starben erneut mehrere Völker.
In der Region Zäziwil kam es zweimal zu einem Bienensterben. Ende April 2014 starben alle Bienen im Bienenhaus von Jakob Fankhauser. Im Mai 2015 starben erneut mehrere Völker.
Urs Baumann
Betrübt schaut Werner Leuenberger auf die zahlreichen toten Bienen im Stand seines Kollegen Jakob Fankhauser. (30.4.2014)
Betrübt schaut Werner Leuenberger auf die zahlreichen toten Bienen im Stand seines Kollegen Jakob Fankhauser. (30.4.2014)
Urs Baumann
Nach aufwendigen Analysen wurde der Grund  gefunden: Ein Giftcocktail aus Pestizidrückständen wurde den Bienen zum Verhängnis.
Nach aufwendigen Analysen wurde der Grund gefunden: Ein Giftcocktail aus Pestizidrückständen wurde den Bienen zum Verhängnis.
Urs Baumann
1 / 4

Spätestens seit Filmen wie «Der Imker» und «More than Honey» ist die Bevölkerung auf Bienen sensibilisiert. Auch deshalb schreckt das Bienensterben der letzten Tage in der Region rund um Zäziwil auf. Wie Bern-Ost berichtete, starben von einem Tag auf den andern sehr viele Bienen. Dabei war bis letzten Freitag die Welt noch in Ordnung gewesen. Aber seit Samstag läutet das Telefon bei Walter Leuenberger, Präsident des Bienenzüchtervereins Zäziwil und Umgebung fast rund um die Uhr. Imkerkollegen beklagen ein plötzliches Bienensterben. Über 30 von 89 Ständen des Vereins sind betroffen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.