Zum Hauptinhalt springen

So tippen Berner Prominente

Am Donnerstag wird die Fussball-WM angepfiffen. Im Vorfeld gibt die Berner Prominenz Tipps zu Siegern und Resultaten ab.

Der Schwingerkönig aus Alchenstorf ist ein bekennender Eishockeyfan.  Sempach hat einen engen Bezug zu den SCL Tigers, verfolgt die Geschehnisse rund um den NLB-Klub mit viel Interesse und ist mit einigen Spielern gut bis sehr gut befreundet.  Aber Sempach und Fussball? «Grundsätzlich liegt mir neben dem Schwingen das Eishockey schon viel näher als der Fussball», sagt der 28-Jährige. Die Weltmeisterschaft in Brasilien werde er aber mit Sicherheit verfolgen. Das Herz des Schwingerkönigs schlägt an den Titelkämpfen «natürlich für die Schweiz – aber auch für Deutschland». Er habe im Fussball schon immer ein wenig mit den Deutschen sympathisiert, erklärt Sempach. Und deshalb erstaunt sein Weltmeistertipp nur bedingt: «Die Schweiz schafft es in den Halbfinal, aber am Ende gewinnt Deutschland.» Sempach relativiert den Stellenwert indes sofort: «Sollten die Deutschen mal ein Spiel verlieren, ginge die Welt für mich nicht unter.»rek
Der Schwingerkönig aus Alchenstorf ist ein bekennender Eishockeyfan. Sempach hat einen engen Bezug zu den SCL Tigers, verfolgt die Geschehnisse rund um den NLB-Klub mit viel Interesse und ist mit einigen Spielern gut bis sehr gut befreundet. Aber Sempach und Fussball? «Grundsätzlich liegt mir neben dem Schwingen das Eishockey schon viel näher als der Fussball», sagt der 28-Jährige. Die Weltmeisterschaft in Brasilien werde er aber mit Sicherheit verfolgen. Das Herz des Schwingerkönigs schlägt an den Titelkämpfen «natürlich für die Schweiz – aber auch für Deutschland». Er habe im Fussball schon immer ein wenig mit den Deutschen sympathisiert, erklärt Sempach. Und deshalb erstaunt sein Weltmeistertipp nur bedingt: «Die Schweiz schafft es in den Halbfinal, aber am Ende gewinnt Deutschland.» Sempach relativiert den Stellenwert indes sofort: «Sollten die Deutschen mal ein Spiel verlieren, ginge die Welt für mich nicht unter.»rek
Andreas Blatter
Er sei der grössere Fussballfan als sein Bruder Rudolf, heisst es im Sekretariat des gleichnamigen Berner Druckerei- und Verlagsunternehmens. Deshalb gibt er Auskunft: «Mein Favorit für den Weltmeistertitel ist Spanien», sagt er. «Der Titelverteidiger verfügt nach wie vor über eine sehr stabile Mannschaft.» Er stuft Spanien stärker ein als das Heimteam Brasilien. «Die Brasilianer stehen unter enormem Druck. Zudem spielen einige gute Spieler nicht mehr für das Nationalteam.» Zu den Chancen der Schweizer sagt er: «Ich traue ihnen schon einiges zu. Die Qualifikation für den Viertelfinal wäre sicher schon sehr toll. Alles was besser ist, wäre dann sensationell.» Stämpflis Lieblingsmannschaft ist Kamerun: «Die Kameruner haben immer sehr lustvoll gespielt, und sie sind sicher bereit für eine tolle Überraschung.» Stämpfli will sich die Spiele der Schweiz und von Kamerun sicher ansehen. Und ab den Viertelfinals will er kein Spiel verpassen.sny
Er sei der grössere Fussballfan als sein Bruder Rudolf, heisst es im Sekretariat des gleichnamigen Berner Druckerei- und Verlagsunternehmens. Deshalb gibt er Auskunft: «Mein Favorit für den Weltmeistertitel ist Spanien», sagt er. «Der Titelverteidiger verfügt nach wie vor über eine sehr stabile Mannschaft.» Er stuft Spanien stärker ein als das Heimteam Brasilien. «Die Brasilianer stehen unter enormem Druck. Zudem spielen einige gute Spieler nicht mehr für das Nationalteam.» Zu den Chancen der Schweizer sagt er: «Ich traue ihnen schon einiges zu. Die Qualifikation für den Viertelfinal wäre sicher schon sehr toll. Alles was besser ist, wäre dann sensationell.» Stämpflis Lieblingsmannschaft ist Kamerun: «Die Kameruner haben immer sehr lustvoll gespielt, und sie sind sicher bereit für eine tolle Überraschung.» Stämpfli will sich die Spiele der Schweiz und von Kamerun sicher ansehen. Und ab den Viertelfinals will er kein Spiel verpassen.sny
Béatrice Devènes
Seine Mutter ist Brasilianerin, geboren und aufgewachsen ist er in der Schweiz, und  seine Fussballkarriere beim Bieler Quartierverein FC Madretsch war lang und ehrenvoll:  Pegasus-Frontmann Noah Veraguth (26) ist Experte in Sachen rundes Leder. Sein Herz schlägt für die Schweiz und für Brasilien, er verfolgt die Weltmeisterschaft mit grossem Interesse. «Die Leute in Brasilien erwarten einfach, dass ihr Team den Pokal holt», sagt der Bieler  Veraguth. «Wenn die Spieler diesen riesigen Druck in positive Energie umwandeln können, sind sie klar der heisseste Anwärter auf den Titel.» Auch die Argentinier, eigentlich Brasiliens Erzfeind, habe er auf der Rechnung, sagt der Sänger.  Und: Belgien ist auch für ihn ein Geheimfavorit. Und wie weit schafft es die Schweiz? Veraguth schmunzelt. «Wenn man die Gruppenspiele übersteht, sind es bekanntlich  noch vier Siege bis zum Titel. Das gilt auch für unser Team.»fs
Seine Mutter ist Brasilianerin, geboren und aufgewachsen ist er in der Schweiz, und seine Fussballkarriere beim Bieler Quartierverein FC Madretsch war lang und ehrenvoll: Pegasus-Frontmann Noah Veraguth (26) ist Experte in Sachen rundes Leder. Sein Herz schlägt für die Schweiz und für Brasilien, er verfolgt die Weltmeisterschaft mit grossem Interesse. «Die Leute in Brasilien erwarten einfach, dass ihr Team den Pokal holt», sagt der Bieler Veraguth. «Wenn die Spieler diesen riesigen Druck in positive Energie umwandeln können, sind sie klar der heisseste Anwärter auf den Titel.» Auch die Argentinier, eigentlich Brasiliens Erzfeind, habe er auf der Rechnung, sagt der Sänger. Und: Belgien ist auch für ihn ein Geheimfavorit. Und wie weit schafft es die Schweiz? Veraguth schmunzelt. «Wenn man die Gruppenspiele übersteht, sind es bekanntlich noch vier Siege bis zum Titel. Das gilt auch für unser Team.»fs
zvg
1 / 5

BZ/mrm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch