Zum Hauptinhalt springen

Shnit hebt mit «Stardust» ab

Astral, sakral und angenehm kurz: Das Kurzfilmfestival Shnit startete am Mittwoch in der Heiliggeistkirche mit Orgelklängen zu seiner 11. Ausgabe.

Weltall-Impressionen: Zur Eröffnung des Festivals Shnit wurde in der Heiliggeistkirche der Kurzfilm «Stardust» gezeigt.
Weltall-Impressionen: Zur Eröffnung des Festivals Shnit wurde in der Heiliggeistkirche der Kurzfilm «Stardust» gezeigt.
zvg

Völlig losgelöst? Das wäre eine glatte Untertreibung. Die Nasa-Raumsonde Voyager 1, die 1977 abhob, trat kürzlich in den interstellaren Raum ein. Weiter weg von der Erde kam ein von Menschenhand gebautes Objekt noch nie. Im niederländischen Kurzfilm «Stardust» gabs zum Auftakt des 11. Shnit-Festivals animierte Weltall-Impressionen und Eruptionen der Voyagersonde zu sehen – inklusive Live-Orgelbegleitung von der Empore.

Bier in der Kirche

Kein Zweifel: Shnit hat mit der Heiliggeistkirche, die seit 2012 als Festivalspielort dabei ist, eine Exklusivität zu bieten. Und die Festival-Traditionsfarbe Pink ist in der Stadt auch dieses Jahr präsent. Stadtpräsident Alexander Tschäppät jubelte jedenfalls anlässlich des Eröffnungsapéros: «Shnit ist ein geiles Festival. Und Bern ist der Ort, wo man sogar in einer Kirche pinkfarbenes Bier trinken kann.»

Film statt Sport?

Kurz und knackig waren zum Auftakt sowohl Filme wie Ansprachen. Das Shnit-Leitungsteam Reta Guetg und Olivier van der Hoeven formulierte eine Art Festivalmotto («Go ahead. Try one.») und dankte auch den neuen Geldgebern – der SRG und dem Bundesamt für Kultur. Alles bestens also? Nicht ganz. Der SRG-Verantwortliche Sven Wälti forderte mit Blick auf Tschäppät: «Es braucht jetzt eine massive Subventionserhöhung für Shnit.» Worauf der Stadtpräsident zurückgab: «Die SRG könnte ja weniger Sportsendungen machen und mehr in den Film investieren.»

Böses Blut unter Geldgebern? Tschäppät wurde beim Apéro nicht mehr gesichtet. Wälti schon. Bleibt zu hoffen, dass beim einen oder andern pinkfarbenen Bier noch der eine oder andere Schulterschluss stattfindet.

Filmfestival Shnit: 2. bis 6.Oktober. Infos und Tickets: www.shnit.org. Platzreservation: www.shnit.info

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch