Zum Hauptinhalt springen

Seit fast 40 Jahren feiert er die erste Weihnacht ohne Predigt

18 Jahre lang war Jürg Welter Pfarrer am Berner Münster. Das Amt hat er als 63-Jähriger aufgegeben und ist nach Allmendingen gezogen.

Das Pfarramt am Münster hat Jürg Welter abgegeben. Er wohnt jetzt in einer modernen Eigentumswohnung in Allmendingen.
Das Pfarramt am Münster hat Jürg Welter abgegeben. Er wohnt jetzt in einer modernen Eigentumswohnung in Allmendingen.
Urs Baumann

Nomen est omen. Gottshaus heisst der Heimatort des Pfarrers Jürg Welter. Und in Bethlehem ist er aufgewachsen. In Bern hat er auch studiert, Theologie. «Ich wollte ursprünglich gar nicht Pfarrer werden», sagt der 63-Jährige, «aber dann habe ich trotzdem ein Pfarramt im solothurnischen Buechiberg angenommen.» Ausprobiert habe er den Beruf des Pfarrers. Es hat ihm gefallen. Nach 4 Jahren wechselte er nach Wohlen, wo er 15 Jahre tätig war. 1995, als 45-Jähriger, wurde er von der Münsterkirchgemeinde angefragt, ob er nach Bern kommen wolle.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.