Zum Hauptinhalt springen

Seine Köder sind winzige Kunstwerke

Felix Höfler ist in der Berner Fliegenfischerszene für seine vielseitige Fliegenbinderei bekannt. Fast sein halbes Leben verbrachte er an den Berner Gewässern.

Sheila Matti
Mit Federn und Draht hantiert Felix Höfler an seiner Werkstatt.
Mit Federn und Draht hantiert Felix Höfler an seiner Werkstatt.
Andreas Blatter

Fliegenbinden ist eine filigrane Kunst: Ein etwa fingernagelgrosser Haken wird mit mehreren Schichten Draht und Federn umwickelt und imitiert so eine Insektenlarve. «Die Fische mögen die etwas zerzausten, schon benutzten Köder lieber als die besonders akribisch gefertigten», erklärt Felix Höfler, während er mit ruhiger, aber flinker Hand den Draht um den Haken wickelt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen