Zum Hauptinhalt springen

Schweres Erbe für neuen Partyplaner

Das letztjährige Uni-Fest endete in einem Debakel: Im Fonds fehlen 40'000 Franken, und der ehemalige Organisator wird von der SUB betrieben. Das Uni-Fest 2011 am kommenden Samstag plant der erfahrene Festorganisator Samuel Fahrni.

Koordinator Samuel Fahrni (rechts) und Booker Lukas Iselin studieren die Pläne des Unitobler-Geländes. Hier wird das Unifest am kommenden Samstag stattfinden.
Koordinator Samuel Fahrni (rechts) und Booker Lukas Iselin studieren die Pläne des Unitobler-Geländes. Hier wird das Unifest am kommenden Samstag stattfinden.
Beat Mathys

Die StudentInnenschaft der Uni Bern (SUB) schreibt jedes Jahr die Koordination des Uni-Fests mit 20'000 Franken aus. Der SUB-Vorstand wählt aus den Bewerbern aus, diese müssen sich mit Projektplänen bewerben. Nach dem letztjährigen Desaster, das mit einer Betreibung gegen den Koordinator T.B.* vorläufig endete (siehe Kasten), hat die SUB in diesem Jahr einen erfahrenen Festkoordinator engagiert. Der Berner Psychologiestudent Samuel Fahrni (25) hat das Psych-Fest in die Dampfzentrale gebracht und zeichnet mitverantwortlich für das jährliche Quartierfest im Murifeld. Trotz Erfahrung: Fahrni tut derzeit nachts kaum ein Auge zu, denn das Uni-Fest hat andere Dimensionen, als Fahrni bisher kannte: «Eine Horde Freiwilliger zu koordinieren, ist keine leichte Aufgabe.» Nach den Problemen im letzten Jahr sei er zudem in einer besonderen Situation.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.