Zum Hauptinhalt springen

Schulprojekt gegen Littering wird belohnt

In einer Projektwoche haben fast 300 Schüler von Kindergarten, Primar- und Realschule gemeinsam ein Abfallprojekt erarbeitet. Der Kanton zeichnete die Schule gestern mit einem Preis aus, dem «Litterking».

Die Apfelreste von Florence Wittwer (l.) kommen in den Grüncontainer. Sie hat sich mit Joschua Marmot und Nicole Rothenbühler für Abfalltrennung an der Schule engagiert.
Die Apfelreste von Florence Wittwer (l.) kommen in den Grüncontainer. Sie hat sich mit Joschua Marmot und Nicole Rothenbühler für Abfalltrennung an der Schule engagiert.
Beat Mathys

Die Glocke schrillt zur Pause. Florence Wittwer isst einen Apfel. Die Siebtklässlerin weiss: Die Reste davon gehören in den Grüncontainer. Nicole Rothenbühler freut vor allem, dass die PET-Flaschen nicht mehr im Abfall landen. «Es ist richtig gut, dass wir die Getränkeflaschen korrekt entsorgen können», sagt die Neuntklässlerin. Die beiden nahmen im Mai 2012 an einer Projektwoche gegen Littering teil. Das sichtbare Resultat: Neben dem Eingang des Schulhauses Grosshöchstetten stehen Container für Grünabfall, PET, Alu, Karton und Restabfall. Es ist sauber. Ein einziges Papierchen liegt auf dem Rasen und fällt auf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.