Zum Hauptinhalt springen

Schulleiter per sofort freigestellt

Eklat an der Schule Bätterkinden: Schulleiter Heinz Scheurer hat gekündigt. Er ist von der Gemeinde ab sofort freigestellt.

Die Gemeinde Bätterkinden und Schulleiter Heinz Scheurer gehen ab sofort getrennte Wege. Scheurer hat seine Stelle gekündigt. «Wir nehmen dazu nicht weiter Stellung», sagt der für Bildung zuständige Gemeinderat Marcel Steiner (SP), der zugleich Präsident der Schulkommission ist. Immerhin bestätigt er: «Heinz Scheurer hat letzten Freitag bei mir seine Kündigung eingereicht.» Daraufhin habe man Eltern, Lehrer und weitere Betroffene mündlich oder mit einem persönlichen Brief informiert. Gekündigt hat Scheurer gemäss dem Brief, der auch dieser Zeitung vorliegt, eigentlich auf Ende Schuljahr. Doch «im gegenseitigen Einvernehmen» sei er «per sofort freigestellt» und werde in Kürze an der Pädagogischen Hochschule in Bern eine Ausbildung beginnen, schreibt die Schulkommission. Und stellt in Aussicht, sie werde demnächst über das weitere Vorgehen und eine Interimsleitung für die Schule beraten. Diese Sitzung sollte laut Schreiben gestern stattgefunden haben. Bätterkindens Lehrerschaft befindet sich derweilen bis am 2. April in einer Retraite – ohne Scheurer. «Nicht die Regel»Auch Heinz Scheurer selbst mag sich zu seiner Kündigung nicht äussern. Scheurer hat die Leitung der Bätterkinder Schule im August 2007 übernommen. Doch als Schulleiter, der von extern kam, hatte er von Anfang an einen schweren Stand. «Die Lehrerschaft hat Mühe, einen Chef zu akzeptieren und Veränderungen anzunehmen», räumte Gemeindepräsidentin Rosmarie Habegger (SVP) letzten Dezember in einem Interview mit dieser Zeitung ein. Kurz zuvor hatte Bätterkinden als einzige der vier Gemeinden die Fusion zur Schule Untere Emme mit Zielebach, Utzenstorf und Wiler zurückgewiesen. Scheurer war und ist auch Projektleiter für diese Fusion. Doch insbesondere Lehrkräfte hatten gegen diese votiert. Sie habe das Gefühl, die Sachebene und Persönliches würden vermischt, sagte Habegger damals.Auch Schulinspektor Claude Colombo wusste seit längerem von Scheurers Problemen in Bätterkinden. Die Schulkommission habe ihn jetzt über die Kündigung informiert. Die sofortige Freistellung liege in deren Kompetenz. «Die Regel ist das aber sicher nicht.» Erst seit wenigen Jahren sei eine Freistellung überhaupt möglich. Colombo erwartet nun, dass die Kommission ihm rasch eine Übergangslösung aufzeigt.Weiterhin FusionsleiterUnabhängig von alldem soll Heinz Scheurer das Fusionsprojekt Schule Untere Emme weiterhin leiten. «Bis jetzt ist nichts anderes vorgesehen», sagt Wilers Gemeinderatspräsident Ueli Schwaller (parteilos). Noch bis Ende Juli ist Scheurer zu 25-Prozent angestellt. «Er ist innovativ, loyal und zuverlässig.» Man sei sehr zufrieden mit ihm. Klar aber werde man sich über die neue Situation unterhalten müssen.Anfang Juni wird Bätterkinden nochmals über die Schulfusion abstimmen. «So lange planen wir für alle vier Gemeinden», sagt Schwaller. Man hoffe immer noch, dass auch Bätterkinden mitmache. Ob das gelingt, so lange Heinz Scheurer am Ruder ist? Ein Teil der Skepsis sei mit Scheurer verbunden, sagt Schwaller. «Aber wer jetzt skeptisch ist, würde das wohl auch trotz neuer Projektleitung bleiben.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch