Schützenmatt ab Montag autofrei

Bern

Ab Montag kann auf der Berner Schützenmatte nicht mehr parkiert werden. 124 Autoparkplätze werden aufgehoben.

124 von 142 Parkplätzen werden auf der Berner Schützenmatt gestrichen. Damit soll auch der «Drogen-Drive-In» vor der Reitschule verschwinden. (Archivbild)<p class='credit'>(Bild: Andreas Blatter)</p>

124 von 142 Parkplätzen werden auf der Berner Schützenmatt gestrichen. Damit soll auch der «Drogen-Drive-In» vor der Reitschule verschwinden. (Archivbild)

(Bild: Andreas Blatter)

Nächste Woche beginnt die Stadt Bern mit der Neuordnung der Parkplätze auf der Schützenmatte. 124 Autoparkplätze werden ganz aufgehoben und die verbleibenden Car-, Taxi- und Gewerbeparkplätze neu markiert.

Am 4. August, zum Auftakt des zwei Monate dauernden Neustadt-labs, soll der Platz offiziell der Bevölkerung übergeben werden, teilte die Stadt Bern am Donnerstag mit. Ende September beginnt die voraussichtlich drei Jahre dauernde Zwischennutzung mit kulturellen Nutzungen und temporären Projekten.

Während des Neustadt-labs gilt auf dem ganzen Platz ein Parkverbot. Die nachfolgende Zwischennutzung betrifft zwei Drittel der Schützenmatte. Die restliche Fläche steht ab dann Handwerkern, Marktfahrern sowie Chauffeurs von Reisecars und Taxis als Parkplatz zur Verfügung.

Kein «Drogen-Drive-In» mehr

Auf diese Lösung hatten sich der Gemeinderat und mehrere Berufsverbände im vergangenen Jahr geeinigt. Die Verbände hatten sich gegen die Aufhebung der 142 Parkplätze zur Wehr gesetzt.

Die Stadtregierung hatte 2016 entschieden, den Platz vor der Reitschule zum Begegnungsort umzuwandeln und dadurch aufzuwerten. Insbesondere soll die Schützenmatte nicht mehr als «Drogen-Drive-In» genutzt werden.

tag/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt