Schneider-Ammann befasst sich mit Zivi-Einsatz an Bümplizer Schule

Bümpliz

Bildungsminister Johann Schneider-Ammann besuchte am Dienstag die Schule Stapfenacker, um an einem Runden Tisch über den Einsatz von Zivildienstleistenden an Schulen zu diskutieren.

  • loading indicator

Zivildienstleistende können an Schulen wertvolle Arbeit leisten, ohne dass sie verkappte Hilfslehrer sind: Das haben Behördenvertreter, Lehrkräfte und Zivis am Dienstag an einem Runden Tisch mit Bundesrat Johann Schneider-Ammann bekräftigt.

Der Bildungsminister besuchte die Bümplizer Schule Stapfenacker im Vorfeld der Ständeratsdebatte vom 9. September. Die kleine Kammer wird dann über den erweiterten Einsatz von Zivis an Schulen entscheiden. Der Nationalrat hat dies im Mai abgelehnt.

Zivildiensteinsätze an Schulen sind schon heute möglich - aber nur dann, wenn behinderte und leistungsschwache Kinder in Regelklassen unterrichtet werden. Aktuell dürfen 150 Schulen in 18 Kantonen Zivis einsetzen. Letztes Jahr wurden 330 solche Einsätze geleistet.

Der Bundesrat möchte Zivis an Schulen auf einer breiten Basis ermöglichen. Doch die Mehrheit des Nationalrats befürchtet, es würden «Hilfslehrer ohne pädagogische Ausbildung» geschaffen. Sowieso dürfe der Zivildienst nicht zu attraktiv werden, weil das dem Militärdienst schaden könnte.

Die Teilnehmer des Runden Tischs versuchten diese Befürchtungen zu zerstreuen. Zivildienst an einer Schule sei keineswegs ein Schoggijob, versicherte der Zivi Gianluca Triaca, der im Stapfenacker-Schulhaus tätig war.

Der Zivi als grosser Bruder

Die Arbeit täglich von 8 bis 18 Uhr sei «sehr anstrengend und herausfordernd» gewesen. Aber auch erfolgreich, wie Lehrerin Catherine Stadelmann betonte. Sie hatte bei der Schulleitung um einen Zivi gebeten, weil sie und ihre Kollegin ihre vielsprachige Klasse mit vielen schwierigen Erst- und Zweitklässlern nicht bändigen konnte.

«Gianluca war für die Kinder wie ein grosser Bruder, sie haben ihn respektiert», sagte die Lehrerin. «Ich konnte endlich wieder meinen Kernauftrag, den Unterricht, erfüllen.»

Schon zum Schulbeginn habe der Zivi den Kindern in der Garderobe geholfen und erste Streitereien geschlichtet. «So konnten wir den Unterricht in einer ruhigen, guten Stimmung beginnen.» Im Klassenzimmer hatte der Zivi seinen Platz zwischen zwei Kindern mit Migrationshintergrund, die sich schlecht benahmen und grosse Mühe mit selbständigem Arbeiten hatten.

Gianluca Triaca habe diese Kinder angeleitet und ihnen Grenzen gezeigt. Sie als Lehrerin habe sich nun auch wieder um die ruhigen Kinder kümmern und diese fördern können. «Die Klasse war nach der Zeit mit Gianluca nicht mehr dieselbe.»

«Kantone mehrheitlich dafür»

Für Beat W. Zemp vom Lehrerdachverband LCH spricht vieles für mehr Zivis an Schulen. Die jungen Männer könnten die Kinder an Mittagstischen und zu Randzeiten betreuen, bei den Aufgaben helfen und die Pausenaufsicht übernehmen. Wichtig sei, dass sich der Einsatz stets am Bedarf der einzelnen Schulen orientiere.

Zemp hofft, dass der Ständerat den Nationalratsentscheid korrigiert. Das letzte Wort haben so oder so die Kantone. Die meisten würden sich wohl für mehr Zivi-Einsätze aussprechen, prognostizierte Zemp - wobei die Stimmung in der Deutschschweiz deutlich positiver sei als in der Romandie.

Der bernische Regierungsrat Bernhard Pulver betonte auch namens der Erziehungsdirektorenkonferenz, es gehe nicht um den Ersatz von Lehrkräften. Die pädagogische Verantwortung bleibe bei ausgebildeten Personen. Zivis könnten aber die Lehrkräfte unter deren Anleitung unterstützen und auch andere Arbeiten im Schulhaus erledigen.

Zusatzkosten für Schulen

Gratis sei das natürlich nicht zu haben, betonte Pulver. Zwischen 1500 und 2000 Franken pro Monat müsse die Schule für einen Zivi zahlen. Das dürfe man als «Investition in die Qualität der Schule» verstehen.

Bundesrat Schneider-Ammann sah sich durch die Voten in seiner Haltung bekräftigt. «Wir wollen die Zivis richtig und sinnvoll einsetzen», betonte er. «Sie sollen der Gesellschaft dienen.» Der Bildungsminister geht weiter davon aus, dass der erweiterte Einsatz dereinst möglich sein wird.

sih/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt