Zum Hauptinhalt springen

Schleichweg oder Sackgasse?

Die einen befürchten Umwege, die anderen hoffen auf sicherere Schulwege. Die Schliessung der Hohrainstrasse liefert in Urtenen-Schönbühl Diskussionsstoff.

Gegen die Sperrung: Ein Bauer protestiert mit einem Transparent.
Gegen die Sperrung: Ein Bauer protestiert mit einem Transparent.
Peter Steiger

Soll die Hohrainstrasse zwischen Urtenen-Schönbühl und Mattstetten für den Durchgangsverkehr gesperrt werden? Ein Bauer protestiert mit einem Transparent dagegen. Die Schliessung würde ihn zu Umwegen zwingen. Gleicher Ansicht sind auch manche Einwohner von Mattstetten, die auf eine direkte Verbindung nach Schönbühl verzichten müssten. Profitieren könnten Anwohner der Strasse. Sie würden von Schleichverkehr entlastet, und ihre Kinder kämen zu einem sichereren Schulweg.

Grenze entlang der Strasse

Die Grenze zwischen Urtenen-Schönbühl und Mattstetten verläuft teilweise entlang der Strasse. Die beiden Gemeinden haben für das Quartier am östlichen Ortsrand von Schönbühl ein Verkehrskonzept erarbeitet. An einem Infoabend im August orientierten sie die Bevölkerung. Am Anlass meldeten sich vor allem die Kritiker.

Das Konzept bedingt neue Signalisationen. Gegen diese sind gemäss Regierungsstatthalteramt mehr als zehn Beschwerden eingegangen. Wenn diese bereinigt sind, folgt das Baugesuch, gegen das Einsprachen möglich sind.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch