Zum Hauptinhalt springen

Schlechte Stimmung im Gaskessel

Die Partypläne an der Nägeligasse machen Druck auf das Jugendzentrum Gaskessel. Dort spricht man von einer Negativ-Kampagne.

Der Stadtrat stellt sich hinter das Jugendzentrum Gaskessel. Der neue Treff an der Nägeligasse sei als Zusatz gedacht.
Der Stadtrat stellt sich hinter das Jugendzentrum Gaskessel. Der neue Treff an der Nägeligasse sei als Zusatz gedacht.
Urs Baumann
Im Jugend- und Kulturzentrum Gaskessel haben die Jugendlichen immer das letzte Wort.
Im Jugend- und Kulturzentrum Gaskessel haben die Jugendlichen immer das letzte Wort.
Claudia Salzmann
Im Verein sind rund 100 Mitglieder, 40 davon geben Vollgas.
Im Verein sind rund 100 Mitglieder, 40 davon geben Vollgas.
Claudia Salzmann
1 / 8

«Wir befürchten, dass die Stadt eine Kampagne gegen uns führt, die zum Ziel hat, die Jugendlichen vom Gaswerkareal zu vertreiben.» Der Verein Jugend- und Kulturzentrum Gaskessel reagiert in einer Mitteilung mit scharfen Worten auf die Veränderungen in Berns Nachtleben.

Wie von Stadtpräsident Alexander Tschäppät (SP) angekündigt, will der Gemeinderat in der Innenstadt Raum für Jugendliche schaffen. Das überarbeitete Nachtlebenkonzept sieht vor, dass die Stadt der Jugend einen Teil des Verwaltungsgebäudes an der Nägeligasse 2 für eine noch offene Nutzung für das Nachtleben zur Verfügung stellt. Die 700 Quadratmeter an bester Lage können entweder kommerziell genutzt werden, oder es könnten dort auch Jugendliche ohne Konsumzwang ihre Projekte verwirklichen, so die Idee des Berner Gemeinderats.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.