Zum Hauptinhalt springen

Schläge mit der Flasche als Rache am Security-Mann

Er soll einen Security-Mann vor dem Berner Club Quasimodo mit einer Bierflasche niedergeschlagen haben. Deshalb muss sich ein Sans-Papiers vor Gericht wegen Körperverletzung verantworten.

Vor dem Quasimodo in der Rathausgasse kam es zu der brutalen Schlägerei.
Vor dem Quasimodo in der Rathausgasse kam es zu der brutalen Schlägerei.
Christian Pfander

Er ist kein Fremder vor dem Regionalgericht Bern-Mittelland. Bereits 2010 hat es ihn wegen Körperverletzung zu 24 Monaten Haft verurteilt, sein Vorstrafenregister weist etliche Einträge auf. Doch wer der Angeklagte ist, der im Sommer 2012 einen Security-Mann mit einer zersplitterten Flasche niedergeschlagen haben soll, weiss niemand so genau. Er sei Jude und komme aus Marokko, sagt er vor Gericht. Als Geburtsdatum ist der 1.1.1975 angegeben, Geburtsort Bagdad (Irak). Seine Eltern seien gestorben, seine Stiefmutter lebe in Marokko, sein Bruder in Israel. Er habe eine Freundin in der Schweiz, von der er aber seit 2010 nichts mehr gehört habe. Und wenn er nicht im Gefängnis sitze, lebe er mit einem Schweizer zusammen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.