Zum Hauptinhalt springen

SBB verkaufen Hauptsitz – wohl für über 200 Millionen

Ein Anlagevehikel für Pensionskassen hat der SBB ihren neuen Hauptsitz abgekauft. Der Deal dürfte über 200 Millionen wert sein. Der Verkaufspreis für die Liegenschaft dürfte bei über 200 Millionen liegen.

Stefan Schnyder
Imposante Fassade: Die farbigen Glaslamellen bewegen sich mit der Sonne und schützen das neue SBB-Gebäude im Wankdorf vor zu viel Licht und Wärme. (14.8.2014)
Imposante Fassade: Die farbigen Glaslamellen bewegen sich mit der Sonne und schützen das neue SBB-Gebäude im Wankdorf vor zu viel Licht und Wärme. (14.8.2014)
Stefan Anderegg
SBB-Chef Andreas Meyer am gemeinsamen Besprechungstisch.
SBB-Chef Andreas Meyer am gemeinsamen Besprechungstisch.
Stefan Anderegg
In diese Sitzecken kann man sich zurückziehen.
In diese Sitzecken kann man sich zurückziehen.
Stefan Anderegg
Bestimmend: einfache Materialien und klare Formen.
Bestimmend: einfache Materialien und klare Formen.
Stefan Anderegg
Grüne Inseln sorgen für Gemütlichkeit.
Grüne Inseln sorgen für Gemütlichkeit.
Stefan Anderegg
Der neue SBB-Hauptsitz beim Bahnhof Wankdorf wurde im August eingeweiht. Hier werden 1800 Mitarbeiter einen neuen Arbeitsplatz erhalten.
Der neue SBB-Hauptsitz beim Bahnhof Wankdorf wurde im August eingeweiht. Hier werden 1800 Mitarbeiter einen neuen Arbeitsplatz erhalten.
Claudia Salzmann
Diese Bildschirme beim Empfang zeigen Live-Bilder aus den Bahnhöfen und den Zügen.
Diese Bildschirme beim Empfang zeigen Live-Bilder aus den Bahnhöfen und den Zügen.
Claudia Salzmann
Andreas Meyer, CEO der SBB, und Stapi Alexander Tschäppät am Tag der Eröffnung.
Andreas Meyer, CEO der SBB, und Stapi Alexander Tschäppät am Tag der Eröffnung.
Claudia Salzmann
Eine riesige SBB-Uhr wurde enthüllt.
Eine riesige SBB-Uhr wurde enthüllt.
Claudia Salzmann
Die Uhr ist ein Erkennungszeichen und soll das SBB-Gebäude als solches erkenntlich machen.
Die Uhr ist ein Erkennungszeichen und soll das SBB-Gebäude als solches erkenntlich machen.
Claudia Salzmann
Die SBB setzt auf «Desksharing». Die meisten Angestellten haben keinen fixen Arbeitsplatz mehr, sondern teilen sich die Plätze.
Die SBB setzt auf «Desksharing». Die meisten Angestellten haben keinen fixen Arbeitsplatz mehr, sondern teilen sich die Plätze.
Futuristisch anmutende Fassaden...
Futuristisch anmutende Fassaden...
Claudia Salzmann
...und eine Wendeltreppe.
...und eine Wendeltreppe.
Claudia Salzmann
Einladende Sitzgelegenheit und schöner als im Sitzungszimmer.
Einladende Sitzgelegenheit und schöner als im Sitzungszimmer.
Claudia Salzmann
Sitzungszimmer gibt es natürlich auch, hier im Atriumbau.
Sitzungszimmer gibt es natürlich auch, hier im Atriumbau.
Claudia Salzmann
1 / 17

Nur für kurze Zeit waren die SBB in Besitz ihres neuen Hauptsitzes im Berner Wankdorfquartier: Mitte August war die Einweihung der neuen Gebäude und gestern teilte die Bundesbahn mit, dass sie die Bauten Atrium und Längsbau auf Anfang 2015 verkaufe.

Die SBB greifen dabei auf das sogenannte «Sale-and-Rent-back»-Verfahren zurück. Dabei verkauft ein Immobilienbesitzer sein Gebäude an einen Investor, bleibt aber Mieter der Büroflächen. Dieses Konstrukt ist vor allem bei Unternehmen beliebt, die flüssige Mittel benötigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen